https://www.faz.net/-gum-9ofcc

Staatsanwaltschaft ermittelt : Durchsuchungen bei Starkoch Schuhbeck

  • Aktualisiert am

Schuhbeck wurde bereits einmal wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Bild: dpa

Einem Medienbericht zufolge hat die Staatsanwaltschaft München mehrere Räume durchsucht, die zu einem Firmengeflecht des Fernsehkochs gehören. Grund dafür soll der Verdacht auf Steuerhinterziehung sein.

          Die Staatsanwaltschaft München I soll nach einem Bericht mehrere Läden des Kochs Alfons Schuhbeck in der bayerischen Hauptstadt durchsucht haben. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf eigene Informationen. Grund für die Durchsuchung am Münchner Platzl sei der Verdacht auf Steuerhinterziehung in Höhe von fast einer Millionen Euro, berichtet das Blatt. Gegenüber der Zeitung habe die Oberstaatsanwältin Anne Leiding lediglich die  Durchsuchungen bestätigt, sich jedoch aus „rechtlichen Gründen“ nicht weiter zu dem Thema äußern wollen. Auch dem Bayerischen Rundfunk bestätigte die Staatsanwaltschaft die Durchsuchung. Alfons Schuhbeck erklärte laut SZ, er werde „sehr eng und sehr offen mit den Behörden zusammenarbeiten, um alle Vorwürfe zu entkräften“.

          Der wohl bekannteste deutsche Fernsehkoch hat sich über mehrere Jahre ein kulinarisches Imperium am Münchner Platzl, einem der zentralen Plätze in der bayrischen Landeshauptstadt, aufgebaut. Mit mehreren Firmen ist er unter anderem im Eis-, Müsli-, Gewürz- sowie Teegeschäft tätig und verköstigt die Spieler des FC Bayern München. Im Jahr 1994 wurde der umtriebige Koch schon einmal wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe von 250.000 Mark und einem Jahr Bewährung verurteilt.

          Weitere Themen

          Es wird wieder heiß in Deutschland

          Bis zu 37 Grad : Es wird wieder heiß in Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet in der kommenden Woche mit einer mehrtägigen Hitzeperiode. Es kann bis zu 37 Grad heiß werden – auch „Tropennächte“ sind wahrscheinlich.

          „Das ist ein falsches Signal“

          Kritik an Lügde-Urteil : „Das ist ein falsches Signal“

          Die Bewährungsstrafe für einen Mittäter beim Kindesmissbrauch von Lügde stößt auf Widerspruch. Die Staatsanwaltschaft stellt einen Antrag auf Revision. Der nordrhein-westfälische Familienminister sieht eine Lücke im Strafrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.