https://www.faz.net/-gum-88li7

Schwuler Schützenkönig : Der König und sein Gemahl

  • Aktualisiert am

Männlein und Männlein auf den Thron: Der König Udo Figge (rechts) und sein Partner Dirk Jehle Bild: dpa

Der katholische Dachverband der Schützen hat es zurzeit wahrlich nicht leicht: Erst wird ein Muslim Schützenkönig, jetzt steigt ein Homosexueller auf den Thron – und das auch noch in Begleitung seines Mannes.

          1 Min.

          Ein schwuler Schützenkönig hat in Düsseldorf gemeinsam mit seinem Ehemann den Thron seiner Kompanie bestiegen. Das bestätigte ein Sprecher der Friedrichstädter Reserve am Samstagabend. Der mit einem Mann verheiratete Würdenträger Udo Figge verstoße damit gegen die Traditionen, hatte der katholische Dachverband seiner Kompanie zuvor moniert. „Es entspricht nicht der Tradition, dass ein Königspaar aus Männlein und Männlein oder Weiblein und Weiblein besteht“, sagte Rolf Nieborg, der Sprecher des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS).

          Der neue Bundesschützenmeister Emil Vogt hatte allerdings erst vor einigen Wochen in einer Stellungnahme ausdrücklich betont, die sexuelle Orientierung sei unerheblich für die Frage, ob jemand Schütze sein dürfe oder nicht. Homosexuelle in den Bruderschaften hätten die selben Mitgliedsrechte - „einschließlich der Möglichkeit, die Königswürde zu erringen“. Der Hauptvorstand der Bundesschützen will im November in Langenfeld über die Öffnung beraten.

          Eine Alibi-Frau für das Königsamt zu nehmen, hatte Figge abgelehnt: „Ich habe meinen Mann geheiratet, um solche schönen Momente mit ihm teilen zu können“, sagte er vor der Inthronisierung. Der SPD-Lokalpolitiker und sein Mann Dirk Jehle sind seit 1992 ein Paar und seit 2002 verheiratet.

          Die Debatte um Figge folgt der Diskussion um einen muslimischen Schützenkönig im vergangenen Jahr. Der katholische Verband hatte ihn zunächst abgelehnt, diskutiert aber inzwischen auch in diesem Punkt über eine Öffnung. In den 1300 christlichen Schützenbruderschaften sind nach Angaben des Dachverbands rund 400.000 Menschen organisiert.

          Weitere Themen

          Ein Foto mit Folgen

          Verbotene Stadt : Ein Foto mit Folgen

          Zwei Frauen haben mit einem Foto von einem SUV vor Pekings wichtigster Sehenswürdigkeit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Selbst die Parteipresse stimmte mit ein. Nun heißt es: Es soll alles ganz anders gewesen sein.

          Topmeldungen

          Elizabeth Warren am Montag in Grimes

          Präsidentschaftswahlkampf : Impeachment oder Iowa?

          Viele demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur würden gerne Wahlkampf machen, zum Beispiel in Iowa. Doch beim Impeachment-Verfahren gegen Trump müssen die Senatoren in Washington sein. Wer profitiert davon?
          In Hangzhou laufen Passanten mit Gesichtsmasken über die Straße.

          Lungenkrankheit : Coronavirus attackiert Chinas Wirtschaft

          2003 steckte die chinesische Industrie die SARS-Pandemie locker weg. Doch wird das auch beim um sich greifenden Coronavirus so sein? Schon jetzt spüren Reiseanbieter die Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.