https://www.faz.net/-gum-128jj

DSDS : Schon 15 Prozent für die „Zicke“

Annemarie Eilfeld spaltet die Nation: Die einen sagen, sie tritt toll auf; die anderen meinen, sie kann nicht singen und zeigt deswegen soviel nackte Haut Bild: AP

Bohlen und Co machen RTL-Superstar-Kandidatin Annemarie Eilfeld ständig fertig. Sie kritisieren, dass sie so stark polarisiert - obwohl der Erfolg der Casting-Show davon abhängt, dass die Kandidaten schrill auftreten.

          Nicht jeder mag sie, aber jeder hat eine glasklare Meinung zu ihr: DSDS-Blondinchen Annemarie Eilfeld spaltet nach wie vor die Nation. Die Zuschauer sind sich einfach nicht sicher, ob sie die oftmals erotisch hochaufgeladenen Auftritte der 18 Jahre alten Wittenbergerin umwerfend finden sollen (bei Live-Auftritten „hört“ das Auge bekanntlich mit), oder ob tatsächlich gilt, was DSDS-Juror Dieter Bohlen zugespitzt während der vierten Mottoshow sagte: „Jede Tanzkapelle singt besser.“

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Auch Mitjuror Volker Neumüller konnte vor allem dem Auftritt Eilfelds am vergangenen Samstag wenig abgewinnen. Gesang und Tanz zu dem Stück „Lady Marmelade“ kommentierte er mit den Worten: „Du machst mehr Show außerhalb der Bühne.“ Seinen Rat beherzigt hat Annemarie Eilfeld nicht. Fast eine ganze Seite mit vielen Fotos widmete die Bild-Zeitung ihr in dieser Woche. Gegenüber dem Boulevardblatt durfte Eilfeld auch sagen, dass sie sich über die Kritik der Jury ärgert, weil die Juroren schließlich genau wüssten, wie das Showgeschäft läuft. Man möchte hinzufügen, dass immerhin auch der Erfolg der beliebten Casting-Show davon abhängt, dass schrill auftretende Kandidaten mitmachen, an denen sich die Zuschauermeinungen stoßen können.

          Schuhmacher hat weiter die besten Chancen

          Der prominente Zeitungsauftritt hat Eilfeld offenbar genutzt. Musste sie am vergangenen Samstag noch ums Weiterkommen bangen, hat sich die Stimmung, so hat es den Anschein, zu ihren Gunsten gewandelt. In einer Umfrage im Internet, wer RTLs nächster Superstar werden soll, stimmten rund 15 Prozent für Eilfeld. Damit liegt sie auf dem dritten Platz - trotz der Jury-Kritik und obwohl sie sich in den Medien mittlerweile den Titel „DSDS-Zicke“ eingehandelt hat. Gewinnen wird sie die Sendung nach dieser Umfrage dennoch ziemlich sicher nicht. Unangefochten am Beliebtesten ist nämlich weiterhin Daniel Schuhmacher. Immerhin 37 Prozent, also mehr als ein Drittel der Abstimmenden, wünschen sich, dass der Einundzwanzigjährige die sechste Staffel des Quotenbringers gewinnt.

          Ihr Vorbild ist Popstar Christina Aguilera - davon lässt sich Annemarie Eilfeld auch durch viel Kritik nicht abbringen

          Mit dem aus Pfullendorf stammenden Schuhmacher ist im Gegensatz zu Eilfeld auch die Jury bisher sehr zufrieden. Sowohl seine Stimme, als auch die Art, wie er die Stücke auf die Bühne bringt, überzeugen meist alle drei Juroren gleichermaßen. Und: Schuhmacher hat nicht außerhalb der Show für kräftig polarisierende Schlagzeilen gesorgt.

          Mädchenschwarm Büchele muss mehr zeigen als Schnulzen

          Vollkommen konkurrenzlos befindet er sich allerdings nicht auf der Zielgeraden. Denn auch Mädchenschwarm Dominik Büchele kann nach wie vor viel Zustimmung auf sich ziehen. Wichtig dabei ist, dass vor allem Mädchen im Teeniealter für den 18 Jahre alten „DSDS-James Blunt“ anrufen - eine Fangemeinde, die gerade die ersten Treueerfahrungen macht und deshalb ihrem Idol mindestens bis zum Staffelende die Stange halten dürfte. In machen Umfragen im Internet bekommt Büchele deshalb sogar mehr Stimmen als Schuhmacher.

          Was seinen Anbeterinnen genug ist, reicht der Jury nicht: Bohlen und Co forderten Büchele, der bereits in einer eigenen Band singt, dazu auf, mehr aus sich herauszugehen und zu zeigen, dass er nicht bloß Schnulzen singen kann.

          Alle wollen Stars werden

          Staffel-Spaßvogel Benny Kieckhäben indessen hat kaum Chancen auf den Sieg und ist beim letzten Mal nur knapp dem Ausscheiden entgangen. Auch er polarisiert mit schrillen Kostümen und Auftritten, hat aber immer wieder mit der Stimme zu kämpfen. Kämpfen, dabei zu bleiben, muss offensichtlich auch Vanessa Neigert. Konstant solide ist dagegen Sarah Kreuz, die nach Ansicht der Jury schon eine große persönliche Entwicklung während ihrer Zeit bei DSDS gemacht hat und heute viel souveräner auf den Brettern einherschreitet, die für alle Kandidaten die Welt bedeuten, sobald sie danach gefragt werden.

          Am Ostersamstag ab 20.15 Uhr treten die sechs übrig gebliebenen Kandidaten in der fünften Mottoshow abermals an. Zwei Lieder soll jeder von ihnen singen, die Themen, unter denen sie dieses Mal um Telefonanrufe werben werden, lauten „Aktuelle Hits“ und „I love you“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Amerika

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegen einander an, ohne den jeweils anderen zu erwähnen. Der FDP-Chef trifft auf eine desinteressierte Fragestellerin. Habeck antwortet auf Vorwürfe schlitzohrig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.