https://www.faz.net/-gum-92yzh

Vereinigte Staaten : Trumps vermeintlicher Original-Renoir ist eine Kopie

  • Aktualisiert am

Fake Art: Präsident Trump am 19. Oktober im Oval Office Bild: AP

Donald Trump behauptet, dass in seiner New Yorker Wohnung ein echter Renoir hängt. Das sind aber ganz offenkundig Fake News.

          Der amerikanische Präsident hat das Gemälde „Zwei Schwestern“ von 1881, das in seiner Wohnung in New York hängt, in der Vergangenheit mehrfach als das Original bezeichnet. So zum Beispiel in einem Interview mit Tim O'Brien, der eine Biografie über Trump veröffentlicht hat. Tatsächlich aber hängt das Original seit 1933 im Art Institute of Chicago. Gegenüber CNN bestätigte das die Sprecherin des Museums und verwies auf die Internetseite der Einrichtung.

          In einem Podcast-Interview der „Vanity Fair“ hatte O'Brien kürzlich erzählt, wie Trump ihm versichert hätte, dass es sich um das Original handle. O'Brien, der aus Chicago kommt, habe ihn darauf hingewiesen, dass sich „Zwei Schwestern“ dort seit Jahrzehnten im Museum befinde. Trump habe dem heftig widersprochen. „Ich bin überzeugt, dass er immer noch Leuten, die in sein Appartement kommen, sagt: 'Es ist ein Original, es ist ein Original'“, sagte O'Brien in dem Interview.

          Nur einen Tag nach der Diskussion habe er Trump abermals interviewt. Der habe gesagt „Und hier haben wir einen Original-Renoir“ – ganz so, als habe die Unterhaltung am Vortag nie stattgefunden. Trump erzähle dieselben unwahren Geschichten einfach immer und immer wieder. „Er glaubt seine Lügen selbst“, so O'Brien. Das mache ihn so gefährlich.

          Seither machen sich Nutzer auf Twitter über den Präsidenten und das Bild lustig. Sicherlich habe er das Original zugeschnitten, um es in einen kleineren Rahmen zu stecken, hieß es dort etwa – das Original ist größer als die Version von Trump.

          Das Weiße Haus wollte gegenüber CNN zunächst nicht Stellung zu dem Gemälde nehmen.

          Weitere Themen

          Amerikaner gesteht 90 Morde

          Schlimmster Serienmörder : Amerikaner gesteht 90 Morde

          Er war wegen Dreifachmords angeklagt – inzwischen hat Samuel Little 90 Morde gestanden. Little könnte einer der schlimmsten Serienmörder der amerikanischen Geschichte sein. Sein Motiv wollen die Ermittler nun herausfinden.

          Nonnen unterschlagen Schulgelder

          Für Glücksspiel : Nonnen unterschlagen Schulgelder

          Zwei Nonnen zweigten regelmäßig Schulgebühren ab, um mit dem Geld in Las Vegas ins Casino zu gehen. Die Schulverwaltung wollte die beiden nicht anzeigen, das war den Eltern dann aber doch zu viel der Barmherzigkeit.

          Topmeldungen

          Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino Lopez nimmt in Maiquetia zwei russische Bomber des Typs Tu-160 in Empfang.

          Russische Bomber für Maduro : Kalter Krieg in Venezuela

          Russland hat zwei atomwaffenfähige Bomber nach Venezuela geschickt. Die Regierung in Washington ist empört. Venezuelas Verteidigungsminister versucht zu beschwichtigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.