https://www.faz.net/-gum-9dr04

Präsident im Kindergarten : Kennt Donald Trump die amerikanische Flagge nicht?

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Obwohl Donald Trump die amerikanische Flagge so sehr liebt, dass er sie zuweilen sogar umarmt, kennt er ihre Farben offenbar nicht richtig. Bei einem Kindergarten-Besuch malt er sie zumindest falsch.

          „America first“ ist Donald Trumps beliebte Parole, die er ständig und überall jedem, der es nicht hören will, vorhält. Der Patriotismus des Präsidenten erstreckt sich aber offenbar nicht auf Grundkenntnisse die Vereinigten Staaten betreffend. Zumindest stellte Trump jüngst unter Beweis, dass er nicht einmal weiß, wie die Flagge seines heiß geliebten Amerikas überhaupt aussieht.

          Trump besuchte gemeinsam mit seiner Frau Melania und Gesundheitsminister Alex Azar einen Kindergarten in Ohio – eine denkbar harmlose Kulisse für den Besuch eines Präsidenten. Doch Trump unterlief ein peinlicher Fehler, als er gemeinsam mit den Kindern die Stars und Stripes ausmalte. Bei Trump wurden die Streifen nicht bloß rot und weiß, einer wurde auch blau. Und Gesundheitsminister Azar twitterte auch noch ein Bild der falschen Fahne.

          Das könnte man jetzt natürlich als künstlerische Freiheit eines Kindergartengastes auslegen. Doch ein Präsident, der dereinst die amerikanische Flagge mit viel Pathos umarmte und dem nichts, aber auch gar nichts über sein Land der Streifen und Sternchen zu gehen scheint, dürfte sich doch die recht einfache Farbkombination gemerkt haben. Immerhin scheint er den Bildern seines Ministers nach zu urteilen sehr konzentriert bei der Sache gewesen zu sein.

          Nachdem Azar das Bild getwittert hatte, brach ein Sturm der Häme über Trump und seine fehlerhafte Flagge herein. Einige User vermuteten sogar, Trump hätte sich freudianisch vermalt – und die russische Flagge gemeint. Trump-Unterstützer hingegen argumentierten, der Präsident habe die „Thin Blue Line“-Flagge malen wollen, die für die durch Polizei und Sicherheitskräfte garantierte Ordnung steht.

          Wie Azar ebenfalls auf Twitter mitteilte, waren der Präsident, seine Frau und der Gesundheitsminister selbst in Ohio, um über die Opiodkrise der Vereinigten Staaten zu sprechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.