https://www.faz.net/-gum-8i16f

Streit im Schwimmbad : Bayern und der Burkini

  • -Aktualisiert am

Mancherorts ein Aufreger: der Burkini. Bild: dpa

Wie viel Stoff ist zu viel? In Bayern entbrennt eine hitzige Diskussion über den Burkini im Schwimmbad.

          An sich sind die Bayern tolerant, was die Kleiderfrage anbelangt. Wer glaubt, in der Münchner Staatsoper nur in einer kurzen Lederhose dem Geheimnis von Richard Wagners „Ring“ nachspüren zu können, muss keine Vertreibung aus dem Parkett fürchten. Auch nicht, wer auf dem Oktoberfest ein Dirndl trägt, das sich auch in der Hamburger Herbertstraße sehen lassen könnte. Um so verwunderlicher ist es, was sich aus einem einzigen Besuch einer muslimischen Frau im Hallenbad in der oberpfälzischen Stadt Neutraubling entspann.

          Sie trug einen Ganzkörperschwimmanzug, einen Burkini, der nur Gesicht, Hände und Füße freihält. Statt einem Schulterzucken, gepaart mit einem zünftigen „Do schau her!“, folgten Proteste anderer Badegäste – allesamt weiblich, weil Frauenbadetag war. Eilends wurde ein Schild in dem Hallenbad aufgehängt, auf dem die „sehr verehrten Badegäste“ ermahnt wurden, dass die Badbenutzung „nur in üblicher Badebekleidung“ gestattet sei. Eine Definition, was üblich sei, fehlte auch nicht: „Badeanzug/Bikini bzw. Badehose.“

          Ausgerechnet am Frauenbadetag

          Der Neutraublinger Bürgermeister Heinz Kiechle sorgte für zusätzliche Klarheit in der „Hallenbaddiskussion“, wie er sie nennt. Er verwies auf die Benutzungssatzung des Bades, in der festgelegt ist, dass nur „allgemein übliche Badekleidung“ getragen werden dürfe. Damit seien eben auch Burkinis ausgeschlossen, stellte der CSU-Politiker fest. Es sei auch nicht nachvollziehbar, warum ein Burkini „ausgerechnet am Frauenbadetag“ getragen werden müsse – einem Tag, der eigens dafür gedacht sei, „auch einem sensiblen Personenkreis das Baden zu ermöglichen.“

          Endgültig eine Schlagseite vom Besonderen ins Allgemeine bekam die Neutraublinger „Hallenbaddiskussion“, als Kiechle sich noch an eine verfassungsrechtliche Bewertung des Ganzkörperanzugs wagte: „Im Übrigen darf man sich schon fragen, was der Burkini als eine Erfindung jüngster Zeit mit freier Religionsausübung zu tun hat.“ Eine mutige Einordnung, hat das Bundesverwaltungsgericht im Jahr 2013 doch den Antrag einer muslimischen Schülerin auf Befreiung von einem koedukativen Schwimmunterricht gerade mit dem Hinweis verneint, das Mädchen habe die Möglichkeit, einen Burkini zu tragen.

          Kiechle ist nicht der einzige Bürgermeister, der mit dem Burkini seine Not hat. In Konstanz drohte vor einigen Jahren eine gerichtliche Auseinandersetzung, nachdem einer muslimischen Frau, die einen Burkini trug, der Zugang zu einem städtischen Bad verwehrt worden war. Der Stadtrat beschloss schließlich, diese Form der Badekleidung zuzulassen, aus Respekt vor dem kulturellen und religiösen Selbstverständnis der Muslime in Konstanz.

          Eine Kompromisslinie suchten die Basler, deren Gartenbad Eglisee nur Frauen vorbehalten ist – und deshalb bei muslimischen Frauen weit über die Stadtgrenzen hinaus beliebt ist. Dort wird seit diesem Jahr „ausgewiesene Badekleidung“ verlangt; dazu gehöre „Bikini inkl. oben ohne, Badekleid oder enganliegender Ganzkörperschwimmanzug“. Nicht erlaubt ist das Baden in „Straßenkleidung, in Unterwäsche und in weiten Burkinis“. Es könnte noch weiteren Regelungsbedarf in Neutraubling geben.

          Weitere Themen

          Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Autofreie Sonntage : Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Paris macht’s zum fünften Mal, viele deutsche Städte jetzt auch. Unter anderem in Berlin, Dresden und Stuttgart hieß es am Sonntag für die Autofahrer: Kürzer treten. Vorfahrt hatten auf bestimmten Straßen Fahrräder und Fußgänger.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.