https://www.faz.net/-gum-9rb4w

Die Wiederkehr des Populismus : Im Namen des Volkes

Da wurde noch geredet, nicht nur gepostet: „Das Zeitalter des Perikles“, Druck, später koloriert, nach dem Gemälde von Philipp von Foltz. Bild: akg-images

In jüngster Zeit ist ein Politikertypus in den Parlamenten erschienen, der eigentlich als ausgestorben galt: der Populist. Über die Ursachen gibt es viele Theorien – eine überzeugt mehr als die anderen.

          4 Min.

          Vielleicht werden sich Historiker einmal für ein Detail unseres Jahrhunderts interessieren, das uns in der Gegenwart kaum beschäftigt: die Frage nämlich, wann nicht mehr nur Jugendliche, sondern auch Eltern und Großeltern in sozialen Netzwerken aktiv wurden. Heute lässt sich das noch aus der Erinnerung beantworten.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In Amerika war es Mitte der nuller Jahre so weit, in Deutschland nach 2008. Die Entwicklung zeigte sich in millionenfachen Momenten der Peinlichkeit, wenn Jugendliche unverhofft Freundschaftsanfragen von Lehrern, Großvätern, Tanten und Vorgesetzten erhielten. Es folgten hektische Versuche, die Timeline von Hinweisen auf Alkoholexzesse, Partnersuche und körperliche Freizügigkeit zu reinigen. Das alles glich dem Ende einer großen Party.

          Facebook, Youtube, Twitter und Instagram waren über Nacht kein Ausdruck von Jugendkultur mehr, sondern Teil einer großen Öffentlichkeit, in der auch ernste Lebensfragen verhandelt wurden. Neben Katzenvideos standen nun Phoenix-Filmchen über die Lage in Nordkorea und Falschmeldungen über Angela Merkel. Fortan dienten die Algorithmen der sozialen Netzwerke nicht mehr nur dazu, die Nutzer mit Fotos und Sprüchen zu berieseln. In der Hedonistenlogik der Algorithmen wurden nun alle in ihren Leidenschaften bestärkt: Vater bekam seine politischen Nachrichten, und wenn er auf eine Meldung zu Ausländerkriminalität klickte, gab der Algorithmus ihm mehr von dem Stoff. Die Älteren brachten eine Ernsthaftigkeit in die sozialen Netzwerke, deren Themen nun durch den Turbolader der Algorithmen gejagt wurden.

          Welche Rolle spielt das Internet?

          Wer den Aufstieg des Rechtspopulismus in Europa und Amerika erklären will, muss eine Gemeinsamkeit benennen, die über Ländergrenzen, Wirtschaftssysteme und Innenpolitik hinweg Bestand hat. Bisweilen versuchte man, einen Zusammenhang zwischen prekären Existenzen und der Verführbarkeit durch Rechtspopulisten herzustellen. Solche Theorien wurden durch Umfragen widerlegt, in denen Anhänger der AfD und des amerikanischen Präsidenten Donald Trump sich als gutsituiert herausstellten.

          Was bleibt? Zeitgeist-Theorien zum Beispiel, die grob dem Motto folgen, dass die linksliberalen Achtundsechziger sich zu Tode gesiegt haben; dass ihre ideologische Vorherrschaft im Westen in dem Moment eines natürlichen Todes starb, als sie den Gipfel der Bejahung erreicht hatte und die Befreiung aller Unterdrückten auf dem Papier ausverhandelt war. Nach dieser Theorie wäre das Internet nur der Ort, an dem sich die Symptome zeigten. In der anderen Theorie wäre es Teil der Ursache.

          Die Älteren waren kaum auf Facebook, da wurde im Jahr 2010 der Begriff „Wutbürger“ zum „Wort des Jahres“ gewählt. 2011 folgte „Shitstorm“ als „Anglizismus des Jahres“. 2013 wurde die AfD gegründet. Man könnte diese Koinzidenz anders als durch das Internet erklären. Dann aber blieben zwei Fragen. Erstens: Wer will bestreiten, dass sich in den zehner Jahren ein großer Teil der politischen Willensbildung in soziale Netzwerke verlagert hat? Zweitens: Wer will leugnen, dass soziale Netzwerke die bedächtige und sachkundige Debatte benachteiligen und den schnellen und schrillen Streit fördern?

          Die große Revolution unserer Zeit

          Am Ende ist alles eine Übungssache, auch das Internet. Schon immer war der Exzess etwas sehr Menschliches, seine nachträgliche Eindämmung aber auch. Als in amerikanischen Fabriken die Fließbandarbeit erfunden wurde, mussten Arbeiter wie Roboter malochen. Man sah viele Jahre zu, wie die Menschen daran zerbrachen, dann erst war die Lektion gelernt. Auch der Populismus im Internet muss erst schlimmer werden, bevor er besser werden kann. Wie die Lösung aussehen wird, liegt auf der Hand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.