https://www.faz.net/-gum-83ohy

Entbindung mit 65 Jahren : „Die Kinder werden nicht alle gesund nach Hause gehen“

  • Aktualisiert am

Mit ihrer späten Schwangerschaft löste Annegret R. eine heftige Debatte aus. Nun kamen Neeta, Dries, Bence und Fjonn deutlich zu früh zur Welt. Mediziner sehen sich in ihrer Kritik bestätigt: „Vielleicht muss sie zwei behinderte Kinder pflegen.“

          1 Min.

          Die Vierlinge einer 65-Jährigen aus Berlin haben gute Chancen, zu überleben. Lebensbedrohliche Komplikationen gebe es vor allem in den ersten Tagen nach der Geburt, sagte Mario Rüdiger vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. „Jeder Tag mehr reduziert das Sterberisiko.“ Die drei Jungen und ein Mädchen waren am Dienstag mit einem Kaiserschnitt geholt worden, nachdem bei Annegret R. in der knapp 26. Schwangerschaftswoche Wehen eingesetzt hatten. Eine normale Schwangerschaft dauert 40 Wochen.

          Nach den ersten vier Lebenswochen liege die Überlebenschance für Frühgeborene dieses Stadiums bei mehr als 90 Prozent, sagte Gerhard Jorch, Leiter der Universitätskinderklinik in Magdeburg. In den ersten Tagen und Wochen aber drohen vor allem Lungenversagen, Kreislaufversagen, Hirnblutungen, Hirninfarkt, Infektionen, Darmprobleme und Nierenversagen. Mehrlinge hätten grundsätzlich meist höhere Risiken.

          Weit bedeutsamer als das Sterberisiko seien die drohenden langfristigen Schäden, erläuterte Matthias Beckmann, Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen. Zwar könne die Medizin immer jüngere Frühchen retten, nicht aber deren gesundes Überleben sicherstellen. „Die vier Kinder werden nicht alle gesund nach Hause gehen“, ist auch Rüdiger überzeugt. Chronische Probleme drohten vor allem bei Lunge, Darm, Augen und Gehirn.

          Mutter bei RTL unter Vertrag

          Gerade vor diesem Hintergrund sei das Verhalten der 65-Jährigen unverantwortlich, kritisierte Beckmann, Leitlinienkoordinator bei der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). „Vielleicht muss sie zwei behinderte Kinder pflegen, und mit 80 wird sie dann selbst zum Pflegefall.“ Verstehen könne er auch nicht, dass es überhaupt einen Arzt gab, der die künstliche Befruchtung bei einer so alten Frau vornahm.

          Bei In-vitro-Fertilisationen sei der allgemeine Trend, nur noch eine befruchtete Eizelle einzupflanzen - eben, um riskante Mehrlingsschwangerschaften zu vermeiden, ergänzte Rüdiger.

          Annegret R. hatte sich in der Ukraine aus Eizell- und Samenspenden im Labor gezeugte Embryonen einpflanzen lassen. Sie ist bei RTL unter Vertrag, Details zur Gesundheit von Neeta, Dries, Bence und Fjonn gab der Kölner Privatsender zunächst nicht bekannt. Es hieß lediglich, die Kinder seien nicht voll entwickelt.

          Weitere Themen

          Lockdown für bayerischen Landkreis Rottal-Inn beschlossen

          Corona-Liveblog : Lockdown für bayerischen Landkreis Rottal-Inn beschlossen

          Gastronomie verzeichnet 40 Prozent Umsatzrückgang +++ Mittelstand warnt vor Pleitewelle +++ Merkel: „So kann es nicht weitergehen“ +++ Mehr als 50.000 neue Corona-Infektionen in Frankreich +++ Viele EU-Staaten setzen neue Auflagen in Kraft +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Verharmlost Adele Sextourismus?

          Nach „SNL“-Auftritt : Verharmlost Adele Sextourismus?

          Adele hat in der Comedyshow „Saturday Night Live“ ungeahntes komödiantisches Talent bewiesen. Doch unter das Lob mischen sich nach der Sendung heftige Vorwürfe: Die Sängerin objektifiziere schwarze Männer.

          Topmeldungen

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.