https://www.faz.net/-gum-88893

Die Äußerungen der Miss Italia : Mein Lieblingsjahr? 1942!

Krönchen trotz Faux-Pas: Alice Sabatini ist Miss Italia 2015. Bild: dpa

Eine junge Italienerin gibt bei der Wahl zur Miss Italia eine seltsame Antwort - und gewinnt trotzdem. Nun erntet sie den Spott der sozialen Netzwerke.

          Die Italiener lieben ihre Miss-Wahlen: schöne Mädchen tragen schöne Kleider und manchmal schöne Bikinis. Um den Unterhaltungswert dieser Shows anzuheben, stellt die Jury unverfängliche, aber abseitige Fragen, um vorgeblich nicht nur den Körper, sondern auch den Geist der Kandidatinnen in ihre Wertung einzubeziehen. So gab es bei der Wahl der Miss Italia zu Beginn dieser Woche etwa die Frage: „In welcher Epoche hättest Du gern gelebt?“ Darauf kann man unverfängliche, schöne Dinge sagen - oder eben nicht. 

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Alice Sabatini entschied sich für letzteres: „1942 - würde ich sagen - um den Zweiten Weltkrieg zu sehen“, war die Antwort der 18-Jährigen aus Viterbo, die sich der geistigen Prüfung im strassbesetzten goldfarbenen Bikini unterziehen musste. Die Jury schaute ob dieser Antwort ebenso überrascht wie das Publikum. 1942 war eines der blutigsten Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Mussolini hatte Italien bereits in die Allianz mit Hitler geführt, tausende Italiener starben auf Seiten der Faschisten in den Schlachten von Stalingrad und bei den Wüstengefechten in El Alamein und in Auschwitz begannen die Nazis Juden zu vergasen. Warum sucht ein junges Mädchen sich ausgerechnet dieses Jahr aus? „Man liest ja nur seitenweise darüber. Ich hätte das gern gesehen. Und als Frau hätte ich nicht zum Militär gemusst, sondern wäre zuhause geblieben.“ Danach dachten sich viele, das war es wohl für Alice Sabatini.

          Doch weit gefehlt. Das Mädchen mit den kurzen dunklen Haaren, der sportlichen Figur und den fünf Tattoos bekam am Ende des Abends das Krönchen aufs Haupt gedrückt. Im anschließenden Interview sagte sie, dass ihre Epochenwahl kein aufgeregter Ausrutscher war: „Meine Urgroßmutter hat mir oft von den Zeiten damals erzählt. Ich wäre gerne dabei gewesen, um das zu verstehen.“ Doch auch die Geschichte von der Urgroßmutter konnte die frisch gekürte Miss Italia 2015 nicht mehr vor dem Spott in den sozialen Netzwerken retten.

          Der italienische Youtube-Unterhaltungskanal „The Jackal“ drehte schnell eine Parodie darüber, was wohl in jenen Sekunden im Kopf der Kandidatin vorgegangenen sein könnte.

          Ihr Bild wurde per Photoshop auf Aufnahmen mit dem Duce und Hitler gezogen.

          Oder unter der Überschrift „Miss Italia am Meer. Sommer42“ auf Fotos der Alliiertenlandung in der Normandie eingefügt.

          Die Spötter auf Twitter zeigen dabei jedoch genauso viel Geschichtswissen, wie die von ihnen Belachte - fand doch der D-Day erst zwei Jahre später statt.

          Weitere Themen

          Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Flughafen Düsseldorf : Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Wegen einer technischen Störung müssen viele Urlauber in Düsseldorf ohne Koffer abheben, es stapeln sich Tausende Gepäckstücke. Später der nächste Aufreger: Mehrere Personen dringen in den Sicherheitsbereich ein – 1000 Passagiere müssen einen Flugsteig verlassen.

          Südafrika trauert um Johnny Clegg

          Der „weiße Zulu“ : Südafrika trauert um Johnny Clegg

          Johnny Clegg hatte es wie kaum ein anderer verstanden, sich mit seiner Musik gegen das Regime der Rassentrennung in Südafrika zu stemmen. Einen legendären Auftritt hatte er in Frankfurt. Jetzt ist er gestorben.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.