https://www.faz.net/-gum-8jacf

Studie : Die Angst der Deutschen vor dem Kontrollverlust

Die Terrorbedrohung bereitet den Deutschen die größte Sorge - hier sichern schwerbewaffnete Bundespolizisten den Münchner Hauptbahnhof nach einer Terrorwarnung. Bild: Andreas Müller

Noch nie im zurückliegenden Vierteljahrhundert hatten die Deutschen so viel Angst vor Terror wie heute. Auch die Sorge vor einem Kontrollverlust des Staates ist angesichts von Flüchtlingszuzug und zunehmendem politischen Extremismus groß.

          1 Min.

          Die Deutschen erleben einen starken Schub an Zukunftsangst. Vor allem die Ängste vor Terrorismus, politischem Extremismus und den Folgen der Flüchtlingskrise sind stark gestiegen, die Angst vor den Folgen der Schuldenkrise bleibt hoch. Die jährliche repräsentative Umfrage der R+V- Versicherung zu den „Ängsten der Deutschen“ hat einen starken Anstieg des „Angstindex“ ermittelt. Die Studie fragt seit einem Vierteljahrhundert jedes Jahr, wie 20 Ängste auf einer Skala von eins bis sieben jeweils bewertet werden – Bewertungen von 5 bis 7 werden als „große Angst“ zusammengefasst. Zu den erfragten Ängsten und Sorgen zählt nicht nur Politisches und Wirtschaftliches, sondern auch persönliche Schicksalswendungen wie Pflegebedürftigkeit im Alter oder Trennungsängste.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Den Spitzenwert in der Studie, deren Daten im April und Mai erhoben wurden, nimmt der Terrorismus ein (73 Prozent melden „große Angst“ vor Terroranschlägen), gefolgt von politischem Extremismus (68 Prozent), Spannungen durch den Zuzug von Ausländern (67), Überforderung durch den Zuzug von Flüchtlingen (66). Persönliche Sorgen werden weniger oft als beunruhigend wahrgenommen: Große Angst vor schwerer Erkrankung geben 57 Prozent der Befragten an.

          Die Angst vor Terrorismus ist so hoch wie nie zuvor.
          Die Angst vor Terrorismus ist so hoch wie nie zuvor. : Bild: obs

          Vor allem die steile Steigerungsrate der häufigsten Angst-Ursachen hat die Forscher erstaunt: Die Angst vor Terrorismus stieg um mehr als 20 Prozentpunkte, auch die anderen Ängste stiegen zweistellig. Der „Angstindex“, der aus dem Mittelwert der 16 am häufigsten mit „großer Angst“ belegten Angstursachen gezogen wird, stieg um zehn Prozentpunkte auf 49 Prozent – höher war er nur in den Jahren nach den Terroranschlägen vom September 2001.

          Die Angstwerte von Frauen (50 Prozent) sind geringfügig höher als die von Männern (47 Prozent), Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland sind fast eingeebnet. Allerdings bestehen regional große Schwankungen: Am ängstlichen sind die Einwohner Hessens (59 Prozent), gefolgt von den ostdeutschen Flächenländern und Nordrhein-Westfalen (52 Prozent). Am geringsten sind Angstgefühle in Berlin (40 Prozent) sowie in Niedersachsen und Bremen (42 Prozent) verbreitet.

          Die Studie zeigt auch deutlich, dass das Zutrauen in die Politik bei der Lösung der aktuellen Probleme stark gesunken ist. Zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) halten Politiker heute für überfordert. Das sind 17 Prozent mehr als noch im Vorjahr. 2014 zweifelten nur 45 Prozent der Interviewten an den Fähigkeiten von Politikern. Das war der niedrigste Wert seit der Befragung im Jahr 2001 - umso steiler verläuft die Misstrauenskurve nun nach oben.

          Weitere Themen

          Vertrauen in den Staat nimmt deutlich zu

          Corona-Krise : Vertrauen in den Staat nimmt deutlich zu

          War in den letzten Jahren von einer Krise des Vertrauens in staatliche Institutionen die Rede, hat die Corona-Pandemie den Glauben an die Handlungsfähigkeit des Staates laut einer Studie wieder zurückgebracht.

          Der Traum von Amerika verblasst

          Chinesische Studenten : Der Traum von Amerika verblasst

          Seit 40 Jahren pilgern chinesische Studenten an amerikanische Universitäten. Inzwischen bleiben viele lieber daheim. Andere tauschen sich in Selbsthilfegruppen aus.

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.