https://www.faz.net/-gum-961lv

Bilder von Barbara gelöscht : Facebook zensiert Deutschlands bekannteste Streetart-Künstlerin

  • Aktualisiert am

Dieses Bild war schon vor Inkrafttreten des NetzDG von Facebook gelöscht worden. Bild: Barbara.

Sie klebt lustige Schilder an öffentliche Plätze und hat dafür sogar schon den Grimme-Online-Award gewonnen. Jetzt hat Barbara Ärger mit Facebook und dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

          2 Min.

          Die Streetart-Künstlerin Barbara wird manchmal als „der deutsche Banksy“ bezeichnet. Bei Facebook und Instagram folgen ihr fast eine Million Menschen. Von beiden Plattformen hatte sie sich jüngst eine Auszeit genommen. Jetzt ist sie zurück – mit einem Statement zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG).

          Kreativer Umgang mit Neonazi-Schmierereien: Auch dieses Foto wurde gelöscht.
          Kreativer Umgang mit Neonazi-Schmierereien: Auch dieses Foto wurde gelöscht. : Bild: Barbara.

          In den vergangenen Wochen hätten Facebook und Instagram Beiträge von ihr gelöscht mit der Begründung, diese verstießen gegen die Gemeinschaftsstandards, schreibt sie. Sollte sich das wiederholen, habe man ihr gedroht, ihre Profilseiten zu löschen. Dem Eintrag sind aus Angst vor der angedrohten Löschung keine Bilder beigefügt.

          Bernd H. lädt zu Thüringer Klößen ein.
          Bernd H. lädt zu Thüringer Klößen ein. : Bild: Barbara.

          Auf Anfrage von FAZ.NET schickt die Künstlerin aber einige Bilder, die zuvor gelöscht worden waren. Sie sind harmlos: Ein Verkehrsschild hat Barbara mit einem Bikini verziert, eine rechtsextreme Schmiererei veralbert, ebenso ein Parkverbotsschild. Die Einladung zur Feier von Hitlers Geburtstag, unterschrieben von einem Bernd H., lässt zwar an den AfD-Politiker Björn Höcke denken, mehr aber auch nicht.

          Interessanterweise ist ausgerechnet das harmloseste Foto schon vor Inkrafttreten des NetzDG gelöscht worden; das Bikini tragende Verkehrsschild. Ob Facebook es für pornografisch hielt? Barbara schreibt zumindest, wenn früher gelegentlich Beiträge von ihr gelöscht wurden, sei das meist im Zusammenhang mit Nacktheit geschehen. Nicht aber bei gesellschaftspolitischen Beiträgen, mit denen sie dem Hass im Internet etwas entgegensetzen wollte.

          Störte Facebook hier das Wort „Arschloch“? Barbara wurde es nicht mitgeteilt.
          Störte Facebook hier das Wort „Arschloch“? Barbara wurde es nicht mitgeteilt. : Bild: Barbara.

          Barbara schreibt weiter: „Über das Löschen von Beiträgen entscheiden irgendwelche Angestellte von privaten Firmen im Auftrag von Facebook und Instagram, die im Schnellverfahren entscheiden und nicht einmal irgendwelche Gründe für das Löschen nennen. Ich sehe die Freiheit im Internet dadurch mehr als nur bedroht, sie wird aus meiner Sicht dadurch ruiniert.“

          Hass und Gewalt im Netz sollten selbstverständlich eingedämmt werden. Aber Satire könne mit dem NetzDG nur noch zensiert stattfinden – und sei es bloß eine Vor-Zensur im Kopf aus Sorge vor drohenden Konsequenzen.

          Wer Barbara ist, weiß niemand. Die Streetart-Künstlerin möchte anonym bleiben. Hinter dem Namen könnte sich auch  ein Künstlerkollektiv verbergen. Ihre lustigen Schilder, die oft auf die direkte Umgebung Bezug nehmen, bringt sie bloß mit leicht entfernbarem Klebestreifen an. Ihr Motto lautet „Hass ist krass. Liebe ist krasser.“ Bekannt ist etwa ihr Kommentar „Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle“ unter einem „Bekleben verboten“-Schild.

          Diese sympathische Ironie hat ihr 965.000 Fans bei Facebook und Instagram und den Grimme-Online-Award eingebracht. In der Begründung der Jury hieß es, sie beweise, dass „eine Meinung nicht immer als Kampfansage formuliert sein muss, um beachtet zu werden.“ Künftig könnten ihre Meinungen im Netz gar nicht mehr auftauchen.

          Sie werde sich gut überlegen, ob sie Bilder ihrer im öffentlichen Raum angebrachten Botschaften künftig überhaupt noch in den sozialen Medien teilen werde, schreibt Barbara.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.