https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/deutsche-bloggerin-marie-sophie-hingst-taeuscht-leser-und-medien-15012852.html

Zweifel an Identität : Deutsche Bloggerin täuscht Leser und Medien

Marie Sophie Hingst, als sie für ihren Blog „Read on my dear“ als Bloggerin des Jahres ausgezeichnet wurde. Mit im Bild: Award-Mitgründer Daniel Fiene Bild: obs

Eine erfundene jüdische Familiengeschichte hat die Bloggerin Marie Sophie Hingst entlarvt. Nach „Spiegel“-Informationen hat die Historikerin auch andere Dinge frei erfunden. Deswegen nimmt die F.A.Z. ein mit ihr veröffentlichtes Interview jetzt offline.

          1 Min.

          Die F.A.Z. hat vor zwei Jahren ein Interview mit der Historikerin und Bloggerin Marie Sophie Hingst veröffentlicht, in dem sie über ihren Aufklärungsunterricht mit Flüchtlingen sprach. Um sie und die Kursteilnehmer vor Drohungen zu schützen, wurde ihr Name im Interview nicht erwähnt. Die Anonymität wurde direkt zu Beginn des Gesprächs für die Leser transparent gemacht.

          Julia Bähr
          Koordinatorin F+Inhalte und redaktionelles SEO.

          Die Redaktion hatte gleichwohl die Identität der Gesprächspartnerin überprüft, die zuvor bereits unter Pseudonym einen Gastbeitrag zum selben Thema auf „ZEIT online“ veröffentlicht hatte. Die Recherchen gaben keinerlei Anlass, an ihrer Erzählung zu zweifeln.

          Da Frau Hingst auf ihrem Blog unter anderem über ihre jüdische Familiengeschichte schrieb und mehrere Dokumente über angeblich verstorbene Familienmitglieder bei Yad Vashem einreichte, wurden schließlich Archivare aus Stralsund auf sie aufmerksam und kontaktierten den „Spiegel“ mit ihren eigenen Recherchen, nach denen die meisten dieser Familienmitglieder nicht existierten und Frau Hingst aus einer evangelischen Familie stammt.

          Der „Spiegel“ informierte „Zeit online“ über die Vorwürfe, wo der Inhalt des Gastbeitrages über den Aufklärungsunterricht abermals überprüft wurde und mehrere von Frau Hingst genannte Zeugen sich als falsch erwiesen haben sollen. Auch nach Veröffentlichung des „Spiegel“-Artikels blieb Frau Hingst gegenüber der F.A.Z. bei ihrer Darstellung, was den Aufklärungsunterricht angeht. Wegen begründeter Zweifel an ihren Aussagen nehmen wir das Interview dennoch offline.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zu Besuch beim Jägerbataillon: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) während eines Besuchs in Letzlingen

          Konflikte um Windkraft : Wie eine Wende die andere blockiert

          Die Ampel will die Windkraft ausbauen – und sie will die Verteidigungsfähigkeit stärken. Das führt zu Konflikten zwischen Bundeswehr und Investoren.

          Tod nach Irans WM-Aus : Erschossen bei Jubel über Niederlage

          Weil er mit anderen das Ausscheiden der iranischen Mannschaft bejubelt, wird Mehran Samak in Iran getötet. WM-Teilnehmer Saeid Ezatolahi nimmt Abschied von seinem „alten Freund“ und früheren Mitspieler.
          Biontech Gründerin Özlem Türeci erhielt zusammen mit ihrem Mann Ugur Sahin im März 2021 das Bundesverdienstkreuz für ihre Forschung an einem Corona-Impfstoff.

          Bundesverdienstkreuze : Steinmeiers Frauenquote mit Damenschleife

          Bundespräsident Steinmeier hat für Bundesverdienstkreuze eine 40-Prozent-Quote für Frauen eingeführt. Doch die ist nur schwer zu erfüllen. Andere Merkwürdigkeiten bleiben ohnehin bestehen.
          So sollte es aussehen: Das geplante „Digitale Medienhaus“ des RBB in Berlin wird nicht gebaut. Die Kosten wären explodiert.

          Kosten bei über 300 Millionen : RBB bläst Luxusbau ab

          Das „Digitale Medienhaus“ war das Prestigeprojekt der fristlos entlassenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger. Ihre Nachfolgerin Katrin Vernau bläst den Luxusbau ab. Er hätte mehr als 300 Millionen Euro gekostet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.