https://www.faz.net/-gum-9e10b

1,2 Millionen Ehen : Deutlich mehr binationale Paare in Deutschland

  • Aktualisiert am

Bei sieben Prozent aller heterosexuellen Paare in Deutschland hat ein Partner eine ausländische Staatsbürgerschaft. Bild: AFP

Immer mehr Deutsche haben einen Partner mit einer ausländischen Staatsbürgerschaft. Der Gatte oder die Gattin stammt dabei besonders häufig aus der Türkei.

          In Deutschland hat sich der Anteil der deutsch-ausländischen Paare innerhalb von zwei Jahrzehnten mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr lebten rund 1,5 Millionen heterosexuelle Paare zusammen, bei denen ein Partner einen ausländischen Pass hat. Das sind sieben Prozent aller heterosexuellen Paare, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. 1996 waren es nur drei Prozent gewesen. 1,2 Millionen der etwa 1,5 Millionen binationalen Paare sind verheiratet.

          Bei acht Prozent der 1,7 Millionen registrierten Paare haben beide Partner eine ausländische Staatsangehörigkeit –1996 lag der Anteil bei sechs Prozent. 85 Prozent (1996: 90 Prozent) der knapp 21 Millionen heterosexuellen Paare, die in einem Haushalt in Deutschland zusammen leben, sind deutsch-deutsche Beziehungen.

          Die Zahlen basieren auf dem Mikrozensus von 2017. Sie beziehen sich auf heterosexuelle Ehepaare und Lebensgemeinschaften. Menschen, die sowohl die deutsche Staatsangehörigkeit als auch einen ausländischen Pass besitzen, sind dabei als Deutsche ausgewiesen. Homosexuelle Lebensgemeinschaften wurden nicht berücksichtigt, hätten laut Bundesamt aber auch keine große Auswirkung auf das Gesamtergebnis.

          Jeweils vier Prozent der deutschen Männer und Frauen haben den Zahlen zufolge einen ausländischen Partner. Unterschiede gibt es jedoch bei der Nationalität der Partner. Die Ehefrauen deutscher Männer stammen am häufigsten aus der Türkei (14 Prozent), Polen (neun Prozent) und Russland (acht Prozent). Die mit einer deutschen Frau verheirateten ausländischen Männer kommen vor allem aus der Türkei (19 Prozent), Italien (zwölf Prozent) und Österreich (sieben Prozent).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.