https://www.faz.net/-gum-98g7n

Neue Witz-Kultur : Deswegen steckt der Aprilscherz in der Krise

  • Aktualisiert am

Keine Zeit mehr für Scherze? Am ersten April wird immer weniger gewitzelt. Bild: dpa

Eine Woche ist noch Zeit – doch in Deutschland machen sich immer weniger Menschen Gedanken über einen guten Aprilscherz. Ein Kulturwissenschaftler sieht darin das gesteigerte Bedürfnis nach Beleidigungen.

          1 Min.

          Der Regensburger Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder sieht einen Niedergang des Aprilscherzes. „Er ist in der Krise, zumindest im privaten Bereich“, sagte er dem „Straubinger Tagblatt“ (Samstag). „Aus meiner Sicht hat sich die Witz-Kultur durch die Medien stark verschoben. Das Verulken, der private Witz, ist aus der Mode gekommen.“ Für einen guten Scherz sei eine Face-to-Face-Situation erforderlich, sagte Hirschfelder. „Man denkt aber, die Komiker im Fernsehen seien sowieso viel lustiger, und die eigene Idee nicht so gut. Wir delegieren den Humor deshalb an eine vermeintliche Elite in den Medien.“

          „Die Medien überfüttern uns quasi rund um die Uhr mit platter Comedy und zotigen Witzchen“, erklärte der Experte. „Wir haben uns von einer Witz- zu einer Beleidigungskultur entwickelt. Quasi von Heinz Erhardt und Theo Lingen hin zu Dieter Bohlen.“ Hirschfelder lehrt an der Universität Regensburg vergleichende Kulturwissenschaften.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.