https://www.faz.net/-gum-8ojqg

Statistisches Bundesamt : Bei jeder dritten Geburt sind die Eltern nicht verheiratet

  • Aktualisiert am

In den neuen Ländern hatten mit 61 Prozent doppelt so viele Babys nicht verheiratete Eltern. Bild: dpa

Mehr als jedes dritte Neugeborene in Deutschland hatte 2015 Eltern ohne Trauschein. Diese Zahl ist rasant gestiegen. Große Unterschiede gibt es zwischen den neuen und den alten Bundesländern.

          Jedes dritte Neugeborene in Deutschland hat Eltern ohne Trauschein. Der Anteil der außerehelichen Geburten lag 2015 erneut bei 35 Prozent und erreichte damit wieder den Rekord von 2014, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte.

          Innerhalb der vergangenen 25 Jahre hat sich dieser Anteil mehr als verdoppelt. 1990 lag er noch bei 15 Prozent. Allerdings hat der Trend zu mehr außerehelichen Kindern in den vergangenen Jahren an Tempo verloren.

          Dennoch gibt es nach wie vor große Unterschiede zwischen den neuen und den alten Bundesländern. Im früheren Bundesgebiet werden immer noch die meisten Kinder in einer Ehe geboren und nur 30 Prozent nicht. In den neuen Ländern hatten mit 61 Prozent doppelt so viele Babys nicht verheiratete Eltern.

          Vor allem bei der Geburt des ersten Kindes haben viele Paare noch nicht den Bund fürs Leben geschlossen: 44 Prozent der Erstgeborenen kamen im Bundesdurchschnitt außerehelich zur Welt, in den neuen Bundesländern sogar gut 71 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.