https://www.faz.net/-gum-7ldz3

Designlegende Otto Zapf : Weltverbesserer aus Eschborn

Vor 40 Jahren warb Otto Zapf für seinen „Office Chair“ (Knoll International) mit dem Hut von Bobby Cadwallader. Heute trägt er ihn zum Spaß in seiner Wohnung in Königstein Bild: Röth, Frank

Otto Zapf hat Designgeschichte geschrieben. Seine Anfänge mit Dieter Rams sind legendär. Bis heute widmet er sich dem bequemen Sitzen.

          5 Min.

          Es gab eine Zeit, da hatte Deutschland mindestens drei Designzentren: In Stuttgart wirkte Herbert Hirche, Schüler von Ludwig Mies van der Rohe und Egon Eiermann. In Ulm hatte sich der gebürtige Niederländer Hans Gugelot niedergelassen, der dort unter anderen mit Max Bill an der Hochschule für Gestaltung unterrichtete. Und in Eschborn entwarfen Dieter Rams und Otto Zapf gemeinsam Möbel, mit denen es sich eine ganze Nachkriegsgeneration im Wirtschaftswunderland so richtig gemütlich machen konnte.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Das Dörfchen Eschborn am Rande Frankfurts war nach dem Krieg zur neuen Heimat der Familie Zapf geworden. Vater, Großvater und Urgroßvater von Otto Zapf waren Tischler in Roßbach (heute Hranice) im Sudetenland gewesen, ein Beruf, der dem Sohn, Enkel und Urenkel so gar nicht behagte. Und doch begann die Karriere des Designers Otto Zapf schließlich genau dort, wo ihn sein Familie haben wollte – in der väterlichen Tischlerei.

          Zapf ruht sich keineswegs aus

          Otto Zapf, Jahrgang 1931, lebt heute mit seiner Frau Rosalie („seit 59 Jahren verheiratet, seit 60 Jahren verlobt“) in Königstein im Taunus. Während Dieter Rams, im knapp fünf Kilometer entfernten Kronberg zu Hause, noch immer einer der bekanntesten Gestalter der Bundesrepublik Deutschland ist, kennen Zapf nur wenige Designinteressierte. Doch der einst so überaus erfolgreiche Mann wird derzeit wieder entdeckt. Einige seiner wichtigsten Arbeiten wurden gerade erst in die Neue Sammlung der Pinakothek der Moderne in München und in das Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt aufgenommen.

          Der bald 83 Jahre alte Zapf befindet sich auch nicht im Ruhestand. „Ich habe alleine zehn Stühle fertig entwickelt, die nur darauf warten, in Produktion zu gehen“, erzählt Zapf. Seit 30Jahren schon tüftelt er an dem perfekten Sitz, mit dem er die Volkskrankheit Rückenschmerz bekämpfen kann. Sein Grundgedanke dabei: Der Stuhl, genauer, die Rückenlehne, folgt dem Sitzenden, der Rücken soll ständig unterstützt sein, er soll sich in jeder Position anlehnen können. Zapf nennt es das „Follow-Me“-Prinzip. Und damit seine Idee überall einsetzbar ist, hat er einen Prototypen zum Nachrüsten fix und fertig zu Hause liegen: „sitvit“. Die geschwungene Lehne, die Wirbelsäule und Bandscheibe folgt, kann einfach zwischen Mensch und herkömmlichen Stuhl oder Sessel geschoben werden.

          Purer Sitzkomfort: Sessel aus der „Pillorama“-Serie Bilderstrecke

          Zapf, der schon früh beim Vater in der Tischlerei mitarbeiten musste, hasste den Staub und Dreck in der Werkstatt, was sich nicht nur auf seinen Berufswunsch, sondern auch auf seine späteren Entwürfe auswirken sollte. Nach seinem Abitur 1949 in Kronberg, begann er, in Frankfurt Mathematik und Physik zu studieren. Dem väterlichen Betrieb aber entkam er dadurch nicht. Allerdings lernte er an der Universität, dass auch der Prozess des Möbelmachens durchaus naturwissenschaftlich gesehen werden kann: Man organisiert die Welt, indem man sie bewusst gestaltet. Als der Vater, der längst nicht mehr nur Möbel herstellte, sondern auch gängige Ware vertrieb („den damals üblichen Gelsenkirchener Barock“), erkrankte, musste Otto Zapf das Unternehmen weiterführen. Mit dem Architekten Rolf Schmidt, den er beim Tennisspielen in Kronberg kennengelernt hatte, entwickelte er erste Entwürfe, die nach ihrem Geschmack waren. Ein Schlafzimmer zum Beispiel, Lerche furniert, das verschiebbare Nachtschränkchen hatte und am Sockel des Kleiderschranks eine Schublade für Schuhe. „Das war“, sagt Zapf, „ganz anders als alles, was es damals gab.“

          Und so packte sich der junge Mann eines der Nachtschränkchen unter den Arm und fuhr zur Max Braun oHG. „Dem Pförtner gefiel’s, und er sagte zu mir: ,Geh’n Sie mal über den Hof, da hat vor einem halben Jahr einer als Leiter der Gestaltung angefangen.‘“ So traf Zapf 1955 auf Dieter Rams. Zwei Jahre später zog Rams nach Eschborn und arbeitete fortan auch für die von ihnen gegründete RZ-Möbelvertriebs GmbH. Für sie entwickelte der Innenarchitekt Rams das Konzept, Möbel zu gestalten, die sich anpassen und beliebig erweitert werden können, die man selbst montieren und leicht transportieren kann.

          Weitere Themen

          Alle wissen: Ich bin Single

          Herzblatt-Geschichten : Alle wissen: Ich bin Single

          Für Otto Walkes sind Scheidungen erfolgreich abgeschlossene Ehen, die Queen hilft mit ihrer Wohltätigkeitsorganisation vor allem sich selbst und Thomas Gottschalk greift Dieter Bohlens Hautmentalität an. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Ökonom Gabriel Felbermayr : „Trump hat dem Welthandel bisher nicht geschadet“

          Der Ökonom Gabriel Felbermayr hat seine Meinung geändert: Zölle findet er nicht mehr so schlimm wie früher. Im Interview erklärt er, wie Deutschland mit Amerika und China umgehen sollte und warum es eine Digitalsteuer braucht.
          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.