https://www.faz.net/-gum-9md88

Der First Lady zum Geburtstag : Sad Birthday To You, Melania!

Ein doppelreihiges Mantelkleid aus grünem Leder mit First Lady auf cremefarbenem Sofa im Weißen Haus. Dieses Foto, aufgenommen am 7. März 2019, twitterte das Weiße Haus anlässlich des Geburtstags von Melania Trump. Bild: Picture-Alliance

Zum Geburtstag von Melania Trump twittert das Weiße Haus ein Foto der First Lady, die einsam im Weißen Haus sitzt. Muss das sein?

          2 Min.

          Hat sie das verdient? Die amerikanische First Lady hat am 26. April Geburtstag, und das Weiße Haus gratuliert ihr auf Twitter mit einem Bild, das Melania Trump zeigt, wie sie einsam auf einem Sofa sitzt, umgeben von Fotografen und Journalisten – die ihr allerdings keinerlei Beachtung schenken, sondern ihre Mikrofone und Kameras offenbar auf jemanden, der nicht zu sehen ist, richten.

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Zwar sieht Melania Trump wie aus dem Ei gepellt aus, wie immer also, doch ein richtig schönes Geburtstagsbild ist das vielleicht nun nicht: Melania, allein unter Fremden. Auch am Geburtstag. Melania, die ewig Unbeachtete. Melania, sad birthday to you!

          Fragt sich, was sich die Presseabteilung des Weißen Hauses bei dieser Wahl eines Bildes, ausgerechnet zum Ehrentage, wohl gedacht hat, denn: Was soll uns dieses Bild sagen? So ist das Leben an der Seite der Mächtigen, Schätzchen: Du sitzt hübsch drapiert in grünem Kleid vor gelben Blumen herum, aber nobody cares, weil dein Mann wichtiger ist? Oder vielleicht: So sieht ein wirklich, wirklich trauriger Geburtstag einer ganz arg einsamen Frau aus, Leute! Zufällig ist sie mit dem amerikanischen Präsidenten verheiratet, darum müssen wir ein Bild von ihr twittern, eigentlich sind sie und ihre dazugehörige Einsamkeit uns aber piepegal?

          Oder aber: Seht her, so Zen ist Melania, was auch kommen mag, sie sitzt makellos da und lässt alles über sich ergehen, auch die Tatsache, an ihrem Geburtstag nicht beachtet zu werden und allein, so mutterseelenallein und verlassen zu sein? Vielleicht ist das Bild auch bloß eine dezente Erinnerung an ihren Gatten, dem der Geburtstag sonst einfach durchgeflutscht wäre – Terminüberschneidung und so. Kann man ja schlecht durchs Weiße Haus rufen: Donald, du hast da was vergessen, räusper! Dann doch lieber ein Tweet, auf dem er nicht zu sehen ist. Vielleicht ist er auch gerade noch schnell Blumen holen.

          Fest steht, dass das Bild eine Einladung an die photoshopaffinen Twitteruser ist, sich auszutoben: Solch ein leeres Sofa neben der First Lady, die ausgerechnet an ihrem Geburtstag als trauriger Farbklecks im verlassenen (abgesehen von dem Dutzend Kameraleuten), kalten, Weißen Haus herumlungern muss, kann nicht ungestraft davonkommen. Da musste ja ein fernseh-glotzender Trump daneben gesetzt werden, oder ein auf die Pelle rückender Putin oder bloß eine Visagistin, die Melania Trumps Make-up nachbessert.

          Auch viele andere Beileidsbekundungen erhält Melania Trump. „Sie tut mir so leid“, heißt es da, oder: „Sogar Melania hat etwas Besseres verdient.“ Sad, einfach nur sad, da sind sich die Twitteruser einig, ist der Anblick der einsamen ersten Dame der Vereinigten Staaten an ihrem wohl nicht so exzessiv gefeierten Geburtstag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.