https://www.faz.net/-gum-6m1zd

Der Fall Dominique Strauss-Kahn : Anwalt des Opfers beantragt Sonderstaatsanwalt

  • Aktualisiert am

Bild: afp

Das Verfahren gegen den früheren IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn wegen der mutmaßlichen Vergewaltigung einer New Yorker Hotelangestellten wird vermutlich eingestellt. Der Anwalt der Klägerin will die Ernennung eines Sonderstaatsanwaltes beantragen.

          1 Min.

          Das Verfahren gegen den früheren Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, wegen der mutmaßlichen Vergewaltigung einer New Yorker Hotelangestellten wird vermutlich eingestellt. Die zuständige Staatsanwaltschaft werde der Klägerin am (heutigen) Montag wahrscheinlich erklären, dass sie den Fall wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Frau und aus Mangel an Beweisen nicht weiter verfolge, sagte am Sonntag eine mit dem Fall vertraute Gewährsperson der Nachrichtenagentur AP.

          Auch der Anwalt der Klägerin, Anwalt Kenneth Thompson, rechnet damit, dass das Verfahren eingestellt wird. Die Staatsanwaltschaft und ein Anwalt Strauss-Kahns äußerten sich am Sonntag nicht zu der Angelegenheit. Thompson erwägt, die förmliche Ernennung eines Sonderstaatsanwalts zu beantragen, weil seiner Auffassung nach der New Yorker Staatsanwalts Cyrus Vance den Fall schlecht gehandhabt habe. Thompson unterstellte warf Vance, das Zimmermädchen Nafissatou Diallo wie eine Angeklagte und nicht wie ein Opfer behandelt zu haben.

          „Ein Akt der Verzweiflung“

          Rechtsexperten sagten der „New York Times“, Thompsons Schritt werde aller Voraussicht nach scheitern, da seine Mandantin zu einer derartigen Forderung gar nicht berechtigt sei. „Wir nennen das ADV: Ein Akt der Verzweiflung“, sagte Stephen Gillers von der New York University.

          Nafissatou Diallo und ihr Anwalt Ken Thompson wollen nicht so schnell aufgeben
          Nafissatou Diallo und ihr Anwalt Ken Thompson wollen nicht so schnell aufgeben : Bild: dapd

          Die Staatsanwaltschaft hat Diallo für Montagnachmittag (Ortszeit) vorgeladen, einen Tag vor einer weiteren Anhörung in dem Prozess. Nach Einschätzung von Diallos Anwalt will sie die Klägerin bei dem Treffen vermutlich über die Einstellung des Verfahrens informieren. Strauss-Kahn war Mitte Mai aufgrund der Anschuldigungen in New York verhaftet und angeklagt worden. Er war daraufhin als Chef des Internationalen Währungsfonds zurückgetreten.

          Weitere Themen

          Happy Birthday, Sully!

          Notwasserung in New York : Happy Birthday, Sully!

          Er vollbrachte das Unmögliche: Pilot Chesley Sullenberger landete 2009 ein beschädigtes Linienflugzeug auf dem Hudson River und rettete damit 155 Menschen das Leben. Am Samstag wird er 70 Jahre alt.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.
          Ein Dackel im Wintermantel: Mensch und Hund verbindet nicht der Hang zur warmen Kleidung

          Was Tier und Mensch verbindet : Eine Wohngemeinschaft wie im Märchen

          Nähe wirkt: Menschen und Tiere im Umkreis teilen erstaunlich viele Gewohnheiten. Nur wenn es um Solidarität geht, ist der Mensch kognitiv ambitionierter. Ob das immer gilt, muss er in der Krise beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.