https://www.faz.net/-gum-8li2k

Exorzist Pater Amorth ist tot : Der Teufel verliert seinen größten Feind

  • Aktualisiert am

Nach schwerer Krankheit ist er gestorben: Pater Gabriele Amorth, hier auf einer Veranstaltung in Rimini im August 2006 Bild: AP

Er wetterte gegen den IS, Harry Potter oder Homosexuelle: Pater Amorth sah den Teufel vielerorts im Spiel. Nun ist der berühmte wie umstrittene Exorzist tot.

          1 Min.

          Der bekannte Teufelsaustreiber der katholischen Kirche ist tot. Pater Gabriele Amorth sei im Alter von 91 Jahren gestorben, meldete Radio Vatikan am Samstag. Nach Angaben seines Verlages erlag er am Freitag in einer Klinik in Rom einem Lungenleiden.

          Der aus dem norditalienischen Modena stammende Amorth war als langjähriger Chef-Exorzist der Diözese Rom international bekannt geworden. Zuletzt hatte er erklärt, die Terroristen des Islamischen Staates (IS) seien vom Teufel besessen. „Der IS ist Satan“, schrieb er 2015 auf seiner Facebook-Seite „L'ultimo esorcista“ (Der letzte Exorzist). Dies gelte auch für Hitler und Stalin, hatte er 2006 in einem Interview mit Radio Vatikan gesagt.

          „Ich spreche jeden Tag mit dem Teufel“, hatte Amorth im Jahr 2000 in einem Interview der britischen Zeitung „Sunday Telegraph“ gesagt. Er rede dann Latein. Der Teufel antworte auf Italienisch.

          Amorth, der im Zweiten Weltkrieg im Widerstand gegen die  Faschisten kämpfte und 1951 Priester wurde, machte häufig Schlagzeilen mit kontroversen Äußerungen. So verurteilte er auch  Yoga, das Fernsehen oder die Harry-Potter-Saga als Teufelszeug.

          „Die Menschen glauben, es ist nur ein Kinderbuch, aber es führt zur Zauberei und damit zum Bösen“, kritisierte er die Romanserie von  J.K. Rowling. Über Homosexuelle sagte er: „Wer Dinge tut, die den Gesetzen Gottes widersprechen, ist nicht unbedingt besessen, wird aber vom Teufel geleitet.“

          In seiner Laufbahn nahm der studierte Jurist seit Mitte der 1980er Jahre nach eigenen Angaben rund 70 000 Exorzismen vor. Zur Teufelsaustreibung gehören das Besprengen mit Weihwasser, die Anrufung Gottes und das Handauflegen. Auch mit 90 Jahren war  Amorth noch aktiv. Im strikten Sinn vom Teufel besessen seien aber  nur rund 100 Menschen gewesen, räumte Amorth ein. 1990 gründete er die Internationale Vereinigung der Exorzisten, der er bis zum Jahr 2000 auch vorstand. Sie wurde 2014 vom Vatikan offiziell anerkannt.

          Teufelsaustreibungen seien heute weiter nötig, meinte Amorth im Juni in einem seiner letzten Interviews: In der Welt gebe es eine riesige Anzahl von Dämonen. „Sie hassen Gott und das Gute und wollen den Menschen zur Sünde verführen und in die Hölle zerren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.