https://www.faz.net/-gum-97qbx

Nach tödlicher Messerattacke : Tausende bei Demonstrationen in Kandel

  • Aktualisiert am

„Kandel ist überall“ und „Schutz für unsere Kinder“: Der Kandeler Fall der Messerattacke eines afghanischen Flüchtlings sorgte für heftige Debatten über Alterstest bei Flüchtlingen. Bild: EPA

Auch nach zwei Monaten sorgt die Messerattacke eines afghanischen Flüchtlings auf ein 15-jähriges Mädchen in Kandel für Aufruhr. An vier teils rechts-, teils linksgerichteten Versammlungen nehmen am Samstag insgesamt etwa 4500 Menschen teil.

          1 Min.

          Gut zwei Monate nach dem tödlichen Messerangriff eines afghanischen Flüchtlings auf eine 15-Jährige im rheinland-pfälzischen Kandel sind dort tausende Menschen auf die Straße gegangen. An den vier teils rechts-, teils linksgerichteten Versammlungen nahmen am Samstag insgesamt etwa 4500 Menschen teil, wie die Polizei am Abend mitteilte. Die jeweiligen Teilnehmerzahlen der einzelnen Demonstrationen nannte die Polizei auch auf Nachfrage nicht.

          Ein Protestzug unter dem Motto „Kandel ist überall“ richtete sich gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Zu Beginn dieser Versammlung habe ein Teilnehmer einen Beamten mit einem Fußtritt verletzt, erklärte die Polizei. Gegen den Angreifer sei Pfefferspray eingesetzt und ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet worden.

          Die Polizei teilte weiter mit, dass die rund 80 Teilnehmer einer Spontan-Demonstration des linken Spektrums nach intensivem Gespräch mit den Beamten sich schließlich der Versammlung unter dem Motto „Schutz für alle Schutzbedürftige“ angeschlossen hätten. Die Strategie der Polizei, mögliche Ausschreitungen zwischen gewaltbereiten Demonstranten aus der rechten und linken Szene bereits bei der Anreise zu verhindern, ging laut einer ersten Zwischenbilanz von Polizeidirektor Martin Kuntze weitgehend auf.

          Ein Afghane soll am 27. Dezember in Kandel seine 15-jährige Ex-Freundin erstochen haben. Bei dem festgenommenen mutmaßlichen Täter handelt es sich den Ermittlungen zufolge um einen Asylbewerber, der im Frühjahr 2016 unbegleitet nach Deutschland kam.

          Der Beschuldigte gab an, zur Tatzeit erst 15 Jahre alt gewesen zu sein. Laut einem medizinischen Gutachten ist er der Staatsanwaltschaft Landau zufolge jedoch wahrscheinlich etwa 20 Jahre alt. Die Messerattacke in Kandel löste bundesweit Entsetzen, aber auch politische Debatten über Alterstests bei jungen Flüchtlingen aus.

          Ein Protestzug unter dem Motto „Kandel ist überall“ richtete sich gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung.
          Ein Protestzug unter dem Motto „Kandel ist überall“ richtete sich gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. : Bild: EPA

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Neues Ziel Hongkong: Didi-Fahrer chauffiert einen mit App bewaffneten Fahrgast durch Peking.

          Didi-Delisting : China löst sich von der Wall Street

          Der erst vor einem halben Jahr in New York notierte chinesische Fahrdienst Didi zieht sich auf Druck der übermächtigen Kommunistischen Partei zurück – und lässt sich stattdessen in Hongkong listen.
          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD stellt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte dar. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.