https://www.faz.net/-gum-8ns1f

Musik für Kinder : Kindergarten-Sound ohne Gitarre und Flöte

Rolf Zuckowskis neue Freunde: Markus Pauli, Lukas Nimschek und Florian Sump Bild: Foto Universal Music/ Michi Schunck

Die Band „Deine Freunde“ macht Musik für Fünf- bis Zwölfjährige. Ihre Texte handeln von Schokolade und Hausaufgaben. Dabei klingen ihre Lieder aber so, dass auch Eltern Spaß haben.

          6 Min.

          Es ist 16.30 Uhr. In einer Stunde beginnt das Konzert. Treffen im Backstage-Bereich, einem Kellerraum der Gießener Kongresshalle. Es hallt, das Buffet ist schon ziemlich abgegessen, Plastikbecher stehen herum, man trinkt Apfelsaft. Deine Freunde sind gut gelaunt, es wird gekaspert und gelacht. Die Dialoge sind wie ein Pingpongball, der fröhlich von einem zum anderen hüpft. Ohne Pause.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Deine Freunde sind eine Kinderband, aber nicht in dem Sinne, dass es Kinder sind, die auftreten. Sie sind auch keine Teenieband, im Gegenteil, aus der Sicht von Teenagern sind Florian Sump, Markus Pauli und Lukas Nimscheck steinalt: 35, 38 und 28 Jahre.

          Kindermusik war lange Zeit nicht cool

          Auf den ersten Blick könnte man Deine Freunde für ein erfolgreiches Casting-Projekt halten. Drei nette junge Männer, die gut singen und tanzen können und erfolgreich in einem Segment sind, das noch nicht bis zum Letzten ausgelutscht ist: das der Musik für Kinder.

          Jahrzehntelang war das Thema besetzt durch Rolf Zuckowski, der mit sanfter Stimme und eingängigen Gitarrenklängen Kinderliederklassiker wie „In der Weihnachtsbäckerei“ schuf. Daneben etablierten sich Sänger wie Volker Rosin, die muntere Musik für Kinderpartys komponierten („Das singende Känguruh“), aber richtig cool war auch das nicht – und mitunter strapaziös für Elternohren. Deine Freunde funktionieren nach dem Prinzip, mit dem auch bei Kinderfilmen gearbeitet wird: Animierte Tierfiguren, Pferdemädchen oder Walt-Disney-Charaktere locken die kleinen Zuschauer ins Kino – aber der Humor und die Musik sprechen auch die Eltern an, die mit dabei sitzen.

          Kindergärtner gründet Band

          Bei Deine Freunde sind es vor allem die Texte, die für Kinder gemacht sind. Es sind Themen aus dem Alltag, es geht ums Aufschieben von Hausaufgaben, um das Gefühl der Leichtigkeit in den Ferien, um Grabenkämpfe im Sandkasten – die Musik aber, eine Mischung aus Rap und Pop, unterscheidet sich kaum von den Hörgewohnheiten der Erwachsenen. Eine ausgeklügelte Marketingstrategie also?

          Eher das Gegenteil. Es begann ganz harmlos, an einem Ort, an dem sich eher keine Musikagenten oder Labelmanager tummeln – im Kindergarten. Sump arbeitete damals als Erzieher in Hamburg. Er tanzte gern mit den Kindern, aber was ihn zunehmend nervte, waren die Kinderlieder, die niedlich und lustig waren, aber manchmal auch an der Lebenswelt der Kinder vorbeigingen. „Die Auswahl an Kinderliedern war so begrenzt“, erzählt er heute. „Es gab nur zwei, drei Richtungen. Das fand ich doof und dachte, es ist an der Zeit, das zu ändern.“

          „So wie im Schlaraffenland“

          Die Lebenswelt von Kindern, das ist eben nicht nur St. Martin oder Plätzchen backen, sondern auch Dinge, die den Eltern nicht so gefallen, zum Beispiel die kaum zu stillende Lust auf Schokolade. Mama will aber, dass man nur Obst isst, also gibt es nur einen Ausweg: Ab zu Oma, denn „Oma holt mir Naschi aus dem Schrank, / Sie hat das in ’ne Schublade, voller Schokolade, / Voll, so wie im Schlaraffenland.“

          „Schokolade“ war das erste Lied, das Sump komponierte, 2011. Zusammen mit Pauli und Nimscheck ging er ins Studio. Das Demo testeten sie an den Kindergartenkindern, „und die waren sofort begeistert“, erzählt Sump. „Wir haben uns damals gefragt, ob Kindermusik genauso klingen muss wie Kindermusik, mit Xylophon statt E-Gitarre“, ergänzt Nimschek. „Und wir haben immer mehr herausgefunden, dass das nicht so sein muss.“

          Aus „Rolf Zukopfnick“ wurde Deine Freunde

          Geboren war eine Art Anti-Zuckowski-Stil, ein Sound mit harten Rap-Beats, der sich mit melodiöseren Teilen abwechselt. Und doch war es erstaunlicherweise Rolf Zuckowski selbst, der den Stein endgültig ins Rollen brachte. Die drei Hamburger merkten damals schnell, dass aus ihrem Projekt etwas Größeres werden könnte, und planten, ihre Band „Rolf Zukopfnick“ zu nennen. Sie schickten ihr Demo-Band an Zuckowski, um eine Genehmigung einzuholen. Der rief daraufhin bei Sump an.

          Lukas Nimscheck, Markus Pauli und Florian Sump sind nicht neu im Musikbuisness. Sump (rechts) spielte früher bei „Echt!“ Schlagzeug.

          Zuckowski habe sich total gefreut, sagt Sump, denn es waren endlich mal Lieder, die sich nicht anhörten wie seine eigenen, ganz ohne Gitarre. „Er hatte die Größe zu erkennen: Das ist ganz anders als das, was ich mache, aber das kann funktionieren“, sagt Nimschek. Zuckowski war es auch, der ihnen von dem Bandnamen abriet und Deine Freunde vorschlug – auch eine Anlehnung an seine Band Rolf und seine Freunde, wobei die Freunde immer Kinder waren, die er mit in Sendungen wie die „ZDF-Hitparade“ brachte. Und er stellte den Kontakt zu der Plattenfirma Universal her. Seitdem läuft es für Deine Freunde blendend. „Wir haben das krasseste Promotool überhaupt, wir haben Mundpropaganda unter Eltern. Weil Eltern sich erzählen, wenn es was Neues gibt für Kinder“, sagt Sump.

          Erste Karriere mit „Echt!“

          Auf Zuckowski lassen sie deshalb bis heute auch nichts kommen. „Die Leute denken, dass etwas Neues sich automatisch gegen das Altbewährte richtet“, sagt Sump; dabei sei Zuckowski Ende der siebziger Jahre auch progressiv gewesen. „Er hatte als einer der ersten die Stimme für die Kinder. Das, was wir auch machen, auf eine andere Art, aber das hat er in einer Zeit gemacht, als es noch normal war, Kinder zu schlagen.“

          Mit dem Erfolg gerechnet hatten die Freunde dennoch nicht, denn alle kannten die Unwägbarkeiten des Musikgeschäfts. Sump hatte 2011 schon eine erste Karriere hinter sich. 1991 gründete er mit Freunden die Schulband Echt!, die Ende der neunziger Jahre unter anderem den Hit „Du trägst keine Liebe in dir“ hatte. Er spielte Schlagzeug, und vor dem Haus seiner Eltern in Flensburg campierten damals die weiblichen Fans.

          Klassisches Karriereende

          Irgendwann ließ der Hype nach, und die Mädchen schlugen ihre Zelte woanders auf. Als sich die Band 2002 auflöste, war Sump 21 und hatte nichts vorzuweisen. Seinen Werdegang fasst er so zusammen: „Ich bin in sehr jungen Jahren nach oben geschossen. Danach der klassische Absturz tief in den Keller, Finanzprobleme und die Frage: Wo soll ich nur hin mit meinem Leben?“ Er arbeitete als Wurstverkäufer auf dem Wandsbeker Markt, in einer Videothek, jobbte als Umzugshelfer und Reinigungskraft, bevor er 2008 anfing, in einem Kindergarten zu arbeiten.

          Aus der Zeit als Musiker kannte er Markus Pauli, der sich auch DJ exel. Pauly nennt und bis heute als Tour-DJ bei den Konzerten der Band Fettes Brot dabei ist. Pauli wiederum kannte Lukas Nimscheck, den Dritten in der Band, mit dem er Songs und Remixe für Künstler wie Wir sind Helden produzierte. Nimschek, der Jüngste in der Band, hat eine klassische Klavierausbildung, moderierte im Kinderfernsehen und singt die melodiösen Sequenzen in den Freunde-Liedern.

          Abendbrot zur normalen Abendbrotzeit

          Dennoch sieht ihr Leben heute ganz anders aus als das von damals. Es ist kein klassisches Musikerleben mehr, in dem man spät abends noch auf der Bühne steht und nach dem Konzert erst mal ein paar Bier braucht, um runterzukommen. Jetzt gebe es „Abendbrot zur normalen Abendbrotzeit, zwischen 19 und 19.30 Uhr“, kommentiert Florian Sump trocken. „Und das finde ich gut.“

          Die Lieder der Band sollen nicht didaktisch sein und keinen Zeigefinger erheben. Bei den Konzerten haben Erwachsene und Kinder Spaß.

          Ihre Crew besteht aus knapp einem Dutzend Leuten, alles alte Kumpels, die sie von früher kennen. Das ist vor allem Sump wichtig. „Wir hatten bei Echt! so einen riesigen Rattenschwanz an Businessleuten, die uns hinterher gelaufen sind. Diesmal sind keine gewieften Marketingtypen im Team, nur unsere Leute, und es funktioniert total gut.“ Langsam reiche der Erfolg an die Zeit mit Echt! heran. „Wenn du es einmal gehabt hast, in den Himmel gelobt zu werden, und dann gefallen bist, weißt du es jetzt viel mehr zu schätzen, gerade wenn es um so eine spaßige Sache mit tollen Menschen geht.“

          Musik ohne Zeigefinger

          Sie sehen ihre Musik nicht als Verbrüderung mit den Kindern oder als Bashing gegen die Eltern. „Wir nennen es ,beobachtende Satire‘“, sagt Nimschek. Es geht um ehrgeizige Eltern oder um klassische Erziehungssprüche, die auch in Zeiten von Jesper Juul noch aktuell sind, wie in den Liedern „Na, na, das macht man nicht!“ oder „Schatz, ich unterhalt’ mich grad!“, in dem es darum geht, dass Kinder immer Aufmerksamkeit erwarten und Eltern nicht in Ruhe telefonieren können.

          „Uns bringen die Sachen am meisten Spaß, bei denen wir einen Bezug zu der eigenen Kindheit haben“, erklärt Sump, „wo wir aber sehen, obwohl die Erde sich seitdem schon ein paarmal gedreht hat, dass es heute immer noch genau das Gleiche ist.“ Sie wollen nicht didaktisch sein, ihre Lieder funktionieren ohne Zeigefinger, „aber Werte wie Freundschaft oder so, das vermitteln wir schon“, sagt Nimschek.

          Spaß am Kindischsein

          Die Zeit drängt, es ist kurz nach 17 Uhr, in knapp einer halben Stunde geht das Konzert los. Die Freunde ziehen sich noch schnell um, und ein paar Minuten später stehen sie energetisch wie drei Tischtennisbälle auf der Bühne. Ein Warm-up braucht es nicht. Der Saal fängt von der ersten Sekunde an zu kochen. Alle singen und wippen mit – Eltern wie Kinder.

          Man merkt den Freunden an, dass sie auch den Spaß am Kindischsein nicht verloren haben. „Wer kann lauter schreien?“, fragt Nimschek. „Wir ohne Mikro oder ihr?“ Tonmann Dennis soll messen, „der ist unparteiisch, da könnt ihr sicher sein, schon, weil wir ihn so schlecht bezahlen.“ Natürlich schreien die Kinder lauter, 104,7 Dezibel. Die Sache läuft!

          Treue Zielgruppe

          Nach anderthalb Stunden und vier Zugaben ist Schluss. Fast. Die Freunde geben im Foyer noch Autogramme und plaudern mit ihren Fans. Danach geht es ins Restaurant, bevor sie weiter nach Augsburg fahren. Später werden sie im Hotel abhängen und „hoffen, dass unsere Lieblings-Trashsendungen im Fernsehen laufen“, sagt Pauli. Nicht selten haben sie sich davon Anregungen geholt, „wenn wir zum Beispiel amerikanischen Müttern dabei zuschauen, wie sie ihre Kinder auf die Bühne peitschen“.

          Die Freunde sind entspannt, es geht nicht mehr darum, Hits zu landen. Im Radio werden sie ohnehin nicht gespielt. Dafür ist die Zielgruppe treu – und erneuert sich immer wieder, schließlich wachsen neue Kinder heran. Ein Leben, in dem sich alle drei wohlfühlen. Ein Leben, sagt Florian Sump, das sich anfühlt wie Klassenfahrt – nur ohne Lehrer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.