https://www.faz.net/-gum-8ns1f

Musik für Kinder : Kindergarten-Sound ohne Gitarre und Flöte

Aus „Rolf Zukopfnick“ wurde Deine Freunde

Geboren war eine Art Anti-Zuckowski-Stil, ein Sound mit harten Rap-Beats, der sich mit melodiöseren Teilen abwechselt. Und doch war es erstaunlicherweise Rolf Zuckowski selbst, der den Stein endgültig ins Rollen brachte. Die drei Hamburger merkten damals schnell, dass aus ihrem Projekt etwas Größeres werden könnte, und planten, ihre Band „Rolf Zukopfnick“ zu nennen. Sie schickten ihr Demo-Band an Zuckowski, um eine Genehmigung einzuholen. Der rief daraufhin bei Sump an.

Lukas Nimscheck, Markus Pauli und Florian Sump sind nicht neu im Musikbuisness. Sump (rechts) spielte früher bei „Echt!“ Schlagzeug.

Zuckowski habe sich total gefreut, sagt Sump, denn es waren endlich mal Lieder, die sich nicht anhörten wie seine eigenen, ganz ohne Gitarre. „Er hatte die Größe zu erkennen: Das ist ganz anders als das, was ich mache, aber das kann funktionieren“, sagt Nimschek. Zuckowski war es auch, der ihnen von dem Bandnamen abriet und Deine Freunde vorschlug – auch eine Anlehnung an seine Band Rolf und seine Freunde, wobei die Freunde immer Kinder waren, die er mit in Sendungen wie die „ZDF-Hitparade“ brachte. Und er stellte den Kontakt zu der Plattenfirma Universal her. Seitdem läuft es für Deine Freunde blendend. „Wir haben das krasseste Promotool überhaupt, wir haben Mundpropaganda unter Eltern. Weil Eltern sich erzählen, wenn es was Neues gibt für Kinder“, sagt Sump.

Erste Karriere mit „Echt!“

Auf Zuckowski lassen sie deshalb bis heute auch nichts kommen. „Die Leute denken, dass etwas Neues sich automatisch gegen das Altbewährte richtet“, sagt Sump; dabei sei Zuckowski Ende der siebziger Jahre auch progressiv gewesen. „Er hatte als einer der ersten die Stimme für die Kinder. Das, was wir auch machen, auf eine andere Art, aber das hat er in einer Zeit gemacht, als es noch normal war, Kinder zu schlagen.“

Mit dem Erfolg gerechnet hatten die Freunde dennoch nicht, denn alle kannten die Unwägbarkeiten des Musikgeschäfts. Sump hatte 2011 schon eine erste Karriere hinter sich. 1991 gründete er mit Freunden die Schulband Echt!, die Ende der neunziger Jahre unter anderem den Hit „Du trägst keine Liebe in dir“ hatte. Er spielte Schlagzeug, und vor dem Haus seiner Eltern in Flensburg campierten damals die weiblichen Fans.

Klassisches Karriereende

Irgendwann ließ der Hype nach, und die Mädchen schlugen ihre Zelte woanders auf. Als sich die Band 2002 auflöste, war Sump 21 und hatte nichts vorzuweisen. Seinen Werdegang fasst er so zusammen: „Ich bin in sehr jungen Jahren nach oben geschossen. Danach der klassische Absturz tief in den Keller, Finanzprobleme und die Frage: Wo soll ich nur hin mit meinem Leben?“ Er arbeitete als Wurstverkäufer auf dem Wandsbeker Markt, in einer Videothek, jobbte als Umzugshelfer und Reinigungskraft, bevor er 2008 anfing, in einem Kindergarten zu arbeiten.

Aus der Zeit als Musiker kannte er Markus Pauli, der sich auch DJ exel. Pauly nennt und bis heute als Tour-DJ bei den Konzerten der Band Fettes Brot dabei ist. Pauli wiederum kannte Lukas Nimscheck, den Dritten in der Band, mit dem er Songs und Remixe für Künstler wie Wir sind Helden produzierte. Nimschek, der Jüngste in der Band, hat eine klassische Klavierausbildung, moderierte im Kinderfernsehen und singt die melodiösen Sequenzen in den Freunde-Liedern.

Weitere Themen

Topmeldungen

Atemschutzmasken aus China: Das Flugzeug der New England Patriots hat in der Krise eine neue Aufgabe.

Tausende Masken verschwunden : Moderne Piraterie?

Hat Amerika wegen der Corona-Krise der deutschen Hauptstadt 200.000 Atemschutzmasken weggeschnappt? Das sagt der Berliner Senat. Das Weiße Haus stellt die Sache anders dar.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.