https://www.faz.net/-gum-9l55o

Wetter am Wochenende : Nur mal kurz den Frühling genießen

  • Aktualisiert am

Frühlingsboten und Sonnenschein. Das Wochenende wird sommerlich. Bild: dpa

Sonne und Temperaturen jenseits der 20 Grad: Das Wochenende wird sommerlich. Doch die nächste Woche startet dann mit Aprilwetter.

          Viel Sonnenschein und Höchsttemperaturen bis 21 Grad - der Traum geht am Wochenende weiter. Zumindest im Süden könnten diese Höchstwerte am Samstag wieder erreicht werden, sagte Tobias Reinartz von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes am Freitag in Offenbach. Im Norden drücken Wolken die Höchstwerten auf 15 Grad.

          „Am Sonntag kommen die Wolken mit etwas Regen dann aber auch im Süden an“, sagte der Meteorologe. Sie erreichen gegen Abend die Alpen, wo es tagsüber trotzdem noch einmal für bis zu 19 Grad reicht. „Im übrigen Land ist das Temperaturniveau dagegen spürbar niedriger“, sagte Reinartz. Dort werden meist nur noch zehn bis 15 Grad erwartet.

          Grund ist ein Ausläufer von Tief „Karsten“, das aus Island kommt. Im übrigen Land hält Hoch „Hannelore“ aber weiter das Zepter in der Hand. Zum Wochenstart überquert dann der nächste Tiefausläufer Deutschland. Er bringt einen Schwall Kaltluft und laut DWD „aprilwettrige Verhältnisse“: einen Mix aus Sonnenschein, Schauern und einzelnen Gewittern, zum Teil mit Graupel. Aber keine Bange, das geht vorüber. Tendenziell bleibt es vorerst überwiegend trocken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.