https://www.faz.net/-gum-9o8oi

Ein Syrer in Ghana : Flucht nach Afrika

  • -Aktualisiert am

Mahmoud mit einer Mitarbeiterin in seinem Laden „Cell 4 Sell“ in Accra Bild: Sophia Bogner und Paul Hertzberg

Mahmoud ist vor dem Krieg in Syrien geflohen – jedoch nicht nach Europa, sondern nach Ghana. Wie es ist, sich dort ein neues Leben aufzubauen.

          7 Min.

          Mahmoud Al Fawal ist ein sanfter Mann, aber wenn er schwitzt, bekommt er schlechte Laune. Und er schwitzt immer. Es ist Samstagmorgen, 80 Prozent Luftfeuchtigkeit, 34 Grad. Mahmoud verlässt sein Haus, wischt sich den Schweiß von der Halbglatze und öffnet sein Auto. Er plumpst in den Kunstledersitz seines rostigen Toyotas. Der Schweiß rinnt ihm in den Nacken, das Lenkrad ist heiß von der Sonne. Mahmoud fährt los, ganz langsam, um die Schlaglöcher herum. Als ihm ein Auto entgegenkommt, stöhnt er und schimpft durchs offene Fenster. „Das ist eine Einbahnstraße, da steht ein riesiges Schild!“ Er versteht das nicht: „So eine einfache Regel.“ Mahmoud versteht vieles hier nicht. Seine neue Heimat ist ihm immer noch fremd, auch nach drei Jahren.

          Er ist ein Syrer, der vor dem Krieg geflohen ist. Tausende Kilometer in ein fremdes Land, wie Millionen anderer. Nur ist Mahmoud nicht nach Europa gegangen, nach Deutschland oder Schweden. Er lebt in Ghana, in Westafrika.

          Wie jeden Morgen parkt Mahmoud sein Auto um Punkt acht Uhr vor seinem Geschäft: „Cell 4 Sell“, mitten in Accra, der Hauptstadt Ghanas. Mahmoud verkauft Handys und Lautsprecher, repariert Telefone, Laptops, Drucker. Er ist der Herr über die „Elkatronics“, wie er alles Technische in seiner Mischung aus Englisch und Arabisch nennt. Auf der Straße vor seinem Laden stauen sich Minibusse, Menschen, Motorroller. Aus rostigen Auspuffen strömen Abgase in die Hitze. Mahmoud hustet und schließt auf. Innen ist es klimatisiert und blitzsauber, neue Handys glänzen in Glasvitrinen.

          Unter Hochspannung

          „Cell 4 Sell“ gibt es erst seit zwei Jahren, trotzdem ist Mahmoud schon bekannt. In einer Stadt voller Handyhändler, Kleinstreparateure und Elektroschrottverwerter empfiehlt jeder Mahmoud, wenn es um Geräte geht, die eigentlich nicht mehr zu retten sind. Nur „Mahmoud“. Kein Nachname.

          „Ich liebe alles an den Elkatronics“, sagt er. Drähte, Verkabelungen, Schaltkreise – für ihn sind das mehr als nur Dinge. Die zwingende Logik der Technik war für ihn schon immer ein Zufluchtsort. „Mit Elkatronics erschaffe ich in meinem Kopf eine eigene Welt.“ In Damaskus motzte Mahmoud schon als Kind seine ferngesteuerten Spielzeugautos auf. Jetzt ist er 34, und er lacht immer noch, wenn er sich daran erinnert. Der Mann, von dem er lernte, dass man alles reparieren kann, war sein Vater, einer der besten Restaurateure in Damaskus.

          „Er ist ein unerträglicher Perfektionist“, sagt Mahmoud und erzählt, wie sein Vater einmal den Auftrag bekam, eine antike Tür am Präsidentenpalast zu restaurieren. Als er die Tür inspiziert hatte, sagte er zu Assads bewaffneten Männern: „Das muss man alles rausreißen, den gesamten Türsturz, sonst nehme ich den Auftrag nicht an.“ Der Türsturz sei nur minimal schief gewesen, sagt Mahmoud. „Zu 99 Prozent gerade, aber eben nicht ganz perfekt.“ Seine Mutter habe schreckliche Angst gehabt. „Niemand lehnte einen Auftrag des Präsidenten ab.“ Aber sein Vater setzte sich durch. „Er war nicht politisch“, sagt Mahmoud. „Ihm war nur nichts wichtiger als sein Handwerk.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.