https://www.faz.net/-gum-89dpc

Christian und Bettina Wulff : Das Happy End

Endlich wieder alles beim Alten: Christian und Bettina Wulff im Herbst in Berlin. Bild: BrauerPhotos © Oliver Waltersche

Die Wulffs haben noch einmal geheiratet, diesmal kirchlich. Die Deutschen sind gerührt von der Liebesgeschichte, die nun Hollywood verfilmen sollte.

          3 Min.

          Als am Mittwoch die Nachricht kam, dass Christian und Bettina Wulff zum zweiten Mal geheiratet haben, diesmal kirchlich, toppten die beiden auf den Boulevardseiten sogar die Meldung, dass Lucas Cordalis am Tag zuvor Daniela Katzenberger einen Heiratsantrag gemacht hat. Die Wulffs, das ist nun endgültig eine Liebesgeschichte, die zum Filmstoff taugt. Bei der Ausstrahlung des Sat.1-Films „Der Rücktritt“ 2014 waren die beiden noch getrennt. Jetzt liegt es an Hollywood, den Stoff neu zu verfilmen, der alles hat, was ein gutes Drehbuch braucht: Zwei Menschen verlieben sich, steigen mit Glanz und Gloria auf, fallen tief, trennen sich, finden wieder zusammen – und wissen am Ende, was ihnen wirklich wichtig ist. Wir haben den Plot schon mal grob skizziert.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Film beginnt auf dem Höhepunkt der Macht. Das Paar residiert in einem prunkvollen Amtssitz. Christian, dargestellt von Matt Damon, gibt sich staatsmännisch. Seine Frau Bettina (Reese Witherspoon) präsentiert ganz modern die Patchworkfamilie mit den beiden süßen Kindern. Doch schnell holt Christian die Vergangenheit ein.

          Anrufe von Kanzlerin Meryl Streep

          Seine alten Freunde wollen teilhaben an der neuen Macht. Der findige Millionär Carsten (Christoph Waltz) lädt ihn in seine Villa nach Mallorca ein. Gemeinsam mit dessen Lebensgefährtin, dem Filmstar Veronica (Veronica Ferres), feiern sie in der Villa rauschende Feste. Zurück in Berlin, gibt es Ärger, ein abgehalfterter Journalist in schmutziger Lederjacke (Russell Crowe) beginnt zu recherchieren. Carsten warnt Christian bei einem Mittagessen im Nobelrestaurant: „Da ist dieser Schmierfink, der will dir was anhängen. Pass auf!“ Schnitt.

          In seinem Amtszimmer sitzt Christian und hält den Kopf in die Hände gestützt. Er kann es nicht glauben, was da über ihn geschrieben wird. Das Telefon klingelt: die Kanzlerin (Meryl Streep). „Christian, ist da was dran an den Gerüchten?“ Er verneint. Nach außen hin versucht Christian sich seine Verzweiflung nicht anmerken zu lassen, auch um Bettinas willen. Sie hat doch endlich ihre Rolle gefunden, sieht umwerfend aus in den hübschen Kleidern und lächelt so professionell warmherzig in die Kameras, wenn sie eines ihrer neuen Charity-Projekte vorstellt. Beim Staatsbankett mit dem Emir von Qatar strahlen beide noch.

          Dann kommt der Showdown. Die Kanzlerin ruft täglich an („Christian, du musst aus den Schlagzeilen kommen.“). Christian versucht sich Bettina anzuvertrauen, aber die will nichts davon hören und erscheint zu den gemeinsamen Essen im Amtssitz nicht mehr. Die Kanzlerin ruft nicht mehr an. Es ist einsam um ihn geworden, nur sein loyaler Referent (Robert Pattinson) hält zu ihm und klopft ihm auf die Schulter, als er morgens die Zeitungen mit den hässlichen Schlagzeilen auf seinen Schreibtisch legt. „Es tut mir leid“, flüstert er Christian zu, als dieser vor die Pressemeute tritt, um seinen Rücktritt anzukündigen. Bettina steht zwei Meter neben ihm mit eisigem Gesicht.

          Weitere Themen

          Eine Zone höchsten Risikos

          Erdbeben in der Türkei : Eine Zone höchsten Risikos

          Nach dem schweren Erdbeben in der Osttürkei ist die Zahl der Toten auf mindestens 35 gestiegen, mehr als 1600 Menschen wurden verletzt. Die Region ist eine der seismisch aktivsten der Erde.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.