https://www.faz.net/-gum-7ymig

Darrell Winfield : Der Marlboro-Mann ist tot

  • Aktualisiert am

Männlich, individuell, freiheitsliebend: So soll der typische Marlboro-Raucher sein Bild: Picture-Alliance

Ein Leben für die Zigarette: Der einzige Marlboro-Mann, der kein Schauspieler, sondern echter Cowboy war, ist tot. Darrell Winfield starb am Montag im Alter von 85 Jahren.

          1 Min.

          Darrell Winfield, besser bekannt als der Marlboro-Mann, ist am Montag im Alter von 85 Jahren gestorben. Das berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN auf seiner Website. Winfield fungierte ab Ende der 1960er Jahre als Werbefigur in Fernsehspots, Zeitungsanzeigen und auf Plakaten für die amerikanische Zigarettenmarke. Der Mann aus Wyoming gilt als der einzig wahre Marlboro-Mann, weil er, anders als die übrigen Protagonisten der Werbekampagne, kein Schauspieler, sondern richtiger Cowboy war.

          Die Werbung rund um den grimmigen und gut aussehenden Marlboro-Cowboy, die in den 50er Jahren gestartet wurde, gilt als eine der erfolgreichsten Kampagnen für eine Zigarettenmarke, weil sie rauchende Männer als besonders maskulin, individuell und freiheitsliebend darstellte.

          Nach Angaben der Los Angeles Times sollen mindestens vier der Darsteller des Marlboro-Mannes an den Folgen des Rauchens gestorben sein. Die Werbekampagne mit dem Cowboy endete 1998, als sich amerikanische Rechtsanwälte und die Zigarettenindustrie darauf einigten, keine Menschen oder Cartoons mehr für die Werbung von Tabakprodukten zu nutzen.

          In den Fotoshootings für Marlboro soll Darrell Winfield häufig seine eigene Kleidung getragen und auch mehrere Tiere organisiert haben. In einem Nachruf auf ihn heißt es, er hätte Pferde, Rodeoreiten und „die Lebensart eines Cowboy“ geliebt. Winfield wäre zudem ein Fan von Western, Indianern und amerikanischer Geschichte gewesen. Er hinterlässt seine Ehefrau, sechs Kinder, drei Enkel sowie einen Urenkel.

          Weitere Themen

          Frau und Kind im Watt vermisst

          Suchaktion am Elbdeich : Frau und Kind im Watt vermisst

          Eine Frau und ihr acht Jahre alter Sohn werden im Watt vor Brunsbüttel vermisst. Fußspuren, Kleidungsstücke sowie Schuhe an einer Buhne deuten darauf hin, dass sich beide in Wassernähe aufhielten – gefunden wurden sie bislang aber nicht.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.