https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/danny-trejo-ist-der-meistgetoetete-mann-in-hollywood-18320996.html

Schauspieler Danny Trejo : „Ich bin fast aus der Hölle draußen“

Paraderolle: Trejo in „Machete Kills“ (2013) Bild: Universum Film

Danny Trejo ist einer der markantesten Schurken und der meistgetötete Mann in Hollywood. Im Interview spricht er über seinen frühen Drogenkonsum, Jahre im Gefängnis und einen unverhofften Anruf von Robert De Niro.

          7 Min.

          Dieses Gesicht. Als Kinobesucher oder Fernsehzuschauer hat man es vermutlich schon mal gesehen, und vergessen hat man es dann vermutlich nicht. Danny Trejo ist das, was man einen Charakterkopf nennt, sein zerfurchtes Antlitz zeugt von einem Leben außerhalb der Komfortzone. So jemand spielt in der Regel nicht den aufrechten Helden, der am Ende die schöne Frau küssen darf, sondern sorgt für Grusel und findet irgendwann ein entsprechend gruseliges Ende.

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          So gefährlich wie in den meisten seiner Rollen war Trejo einst tatsächlich. Raubüberfälle, Gewalt- und Drogendelikte sorgten dafür, dass der Amerikaner mexikanischer Abstammung die 1960er-Jahre überwiegend in kalifornischen Knästen verbrachte. Heute ist Trejo geläutert, arbeitet neben dem Schauspiel als Drogenberater und hat seine Memoiren verfasst, die gerade auf Deutsch erschienen sind. „Trejo – Mein Leben. Verbrechen, Erlösung und Hollywood“ ist eine schonungslose, unsentimentale und bewegende Autobiographie. Als sich Danny Trejo in das Videogespräch einklinkt, trägt er über dem unverkennbaren Gesicht eine Mütze, die das nach ihm benannte Bier bewirbt; Gastronom mit mehreren Restaurants ist er heute auch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.
          Endlich einmal ein Hotelpool, in dem man wirklich schwimmen kann – und nicht nur planschen.

          Luxus-Hotel in New York : In Watte gepackt

          Frühstück? 100 Dollar! Das neue Aman Hotel an der Fifth Avenue in New York ist das teuerste Haus der Stadt. Ein Ausflug in die Welt der Superreichen.