https://www.faz.net/-gum-89v5x

Sondervorstellung : Studio erfüllt todkrankem Star-Wars-Fan letzten Wunsch

  • Aktualisiert am

Als „Sturmtruppen“ verkleidete „Star Wars“-Fans in Paris. Bild: Reuters

Der 32 Jahre alte krebskranke Daniel Fleetwood fürchtete, den neuen „Star Wars“-Film nicht mehr vor seinem Tod sehen zu können. Nun hat ihm das Studio seinen Wunsch erfüllt.

          1 Min.

          Der Wunsch des krebskranken Amerikaners Daniel Fleetwood, noch vor seinem Tod den neuen „Star Wars“-Film zu sehen, ist in Erfüllung gegangen. Wie seine Frau Ashley Fleetwood am Donnerstag auf Facebook mitteilte, haben Disney und Lucasfilm es dem todkranken 32 Jahre alten Texaner am Donnerstag ermöglicht, den noch nicht veröffentlichten Film „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ zu sehen. Sie bedankte sich auch bei dem „unglaublich talentierten“ Regisseur J.J. Abrams, der ihnen am Vortag per Anruf mitgeteilt habe, dass die Studios den Wunsch erfüllen würden.

          Mit Hilfe von Freunden und seiner Frau hatte Fleetwood durch eine Internet-Kampagne an das Studio appelliert, ihm eine frühere Sondervorstellung des Films zu gewähren. Unter dem Hashtag #ForceForDaniel erhielt der Kranke aus aller Welt Zuspruch. Auch die „Star Wars“-Schauspieler Mark Hamill, der Jedi-Ritter Luke Skywalker mimt, und John Boyega verbreiteten sein Anliegen auf Twitter mit einem Retweet weiter. Hamill twitterte am Donnerstag, dass er sich sehr darüber gefreut habe, dass Daniels Wunsch in Erfüllung gegangen war.

          „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ läuft Mitte Dezember in den Kinos an. Wie Fleetwood dem Fernsehsender KPRC in Texas kürzlich erzählte, hätten die Ärzte ihm im Juli nur noch wenige Monate zu leben gegeben. Seine Krankheit sei zuletzt aber so stark fortgeschritten, dass er fürchtete, die Premiere nicht mehr erleben zu können.

          „Das Erwachen der Macht“ : Riesiger Hype um neuen „Star Wars“-Trailer

          Weitere Themen

          Die deutsche Haxe ist doch nicht schuld

          Corona-Ausbruch in China : Die deutsche Haxe ist doch nicht schuld

          Statt der deutschen Schweinshaxe, sollen nun Schweinsköpfe aus Amerika schuld am jüngsten Corona-Cluster in China sein. Das Land konzentriert seine Präventionsmaßnahmen nun auf mutmaßlich kontaminierte Importwaren.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.