https://www.faz.net/-gum-a6159

Jury hat gewählt : „Corona-Pandemie“ ist „Wort des Jahres“ 2020

  • Aktualisiert am

„Corona-Pandemie“ steht auf dem Display eines Mobiltelefons. Bild: dpa

Nach „Respektrente“ im Jahr 2018 und „Heißzeit“ 2019 hat die Gesellschaft für deutsche Sprache in diesem Jahr „Corona-Pandemie“ zum „Wort des Jahres“ gewählt. Und auch der zweite Platz geht an ein Wort aus dem Krisenvokabular.

          1 Min.

          „Corona-Pandemie“ ist von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) zum „Wort des Jahres“ 2020 gekürt worden. Auf dem zweiten Platz landete „Lockdown“, wie die Gesellschaft am Montag in Wiesbaden mitteilte, das Wort „Verschwörungserzählung“ auf dem dritten.

          Corona habe nicht nur beispielsweise die Wirtschaft, die Kultur und das Privatleben tief gehend beeinflusst erklärte Schlobinski. „Die Pandemie hat sprachlich für eine Vielfalt neuer Wortbildungen gesorgt.“ Als Beispiele nannte er Corona-Krise, Corona-Hilfspaket oder coronabedingt.

          Bei der Aktion wählt eine Jury seit 1977 regelmäßig zehn Wörter und Wendungen aus, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise bestimmt haben. Dabei sei nicht Häufigkeit entscheidend, sondern Signifikanz und Popularität.

          Auf den vierten Platz kam der Begriff „Black Lives Matter“. Der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz hatte nicht nur in den Vereinigten Staaten eine Debatte um Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst.

          Die nächsten Plätze drehen sich weiter um Krisenvokabular: „AHA“, das Akronym für die drei Regeln Abstand, Hygiene und Alltagsmasken, „systemrelevant“ sowie „Triage“. Letzteres ist ein französischstämmiger Ausdruck, der für eine der dunkelsten Seiten der Corona-Pandemie stehe, erläuterte Schlobinski. Abgeleitet von „trier“ (sortieren) bedeutet das medizinische Fachwort so viel wie „Entscheidung, wer zuerst versorgt werden soll“. Auf Platz 8 sind die „Geisterspiele“, auf die etwa die Fußball-Bundesliga seit einigen Monaten ausweichen muss.

          Platz 9 beschäftigt sich mit der zunehmenden Debatte um geschlechtergerechte Sprache: „Gendersternchen“, Platz 10 widmet sich wieder der Pandemie: „Bleiben Sie gesund“ wurde in diesem Jahr wohl so oft gewünscht wie noch nie.

          Die Begriffe stammen aus einer Sammlung von mehreren Tausend Belegen aus verschiedenen Medien und Einsendungen von Außenstehenden. Im vergangenen Jahr wurde „Respektrente“ zum „Wort des Jahres“ gekürt, 2018 war es „Heißzeit“.

          Weitere Themen

          Ein Druide als Hassprediger

          Prozess in Mannheim : Ein Druide als Hassprediger

          Vor fünf Jahren wurde der Hauptangeklagte verhaftet, jetzt steht er wegen Volksverhetzung vor Gericht. Der 71 Jahre alte Mann und selbst ernannte „Druide“ hat nun in Mannheim ein Geständnis abgelegt.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?