https://www.faz.net/-gum-90po9

Computerspiel-Turnier : Team von Berliner Zocker gewinnt Millionen

  • Aktualisiert am

„Team Liquid“ mit fünf Profi-Zockern aus Deutschland, Bulgarien, Finnland, Jordanien und dem Libanon Bild: dpa

„Wir sind Eure #TI7 Weltmeister“ twittert das Team Liquid: Bei einem eSports-Turnier in Seattle haben die fünf Profi-Zocker den Wettkampf im Strategiespiel „Dota 2“ gewonnen – und über neun Millionen Euro.

          1 Min.

          Ein 24-jähriger Berliner hat bei einem Computerspiel-Turnier in den Vereinigten Staaten mit seinem Team ein Preisgeld von elf Millionen Dollar (9,3 Millionen Euro) gewonnen. Kuro Salehi Takhasomi und sein „Team Liquid“ machten beim eSports-Turnier „The International 2017“ den ersten Platz. Bei dem Wettkampf wurde das Echtzeit-Strategiespiel Dota 2 gespielt. Dabei bekämpfen sich zwei Teams à fünf Spieler in einer virtuellen Arena.

          „Team Liquid“ mit fünf Profi-Zockern aus Deutschland, Bulgarien, Finnland, Jordanien und dem Libanon wurde in der Nacht zum Sonntag vom Live-Publikum in der KeyArena von Seattle (Bundesstaat Washington) und Online-Zuschauern in aller Welt gefeiert. Über Twitter jubelte das Team: „Wir sind Eure #TI7 Weltmeister.“

          Welchen Anteil des Geldpreises Takhasomi von dem elftägigen Wettkampf mit nach Hause bringen wird, war zunächst nicht bekannt. Der Berliner wuchs mit einer körperlichen Behinderung auf. Die Schwäche seiner Beine habe ihn schon früh an Computer und Videospiele gefesselt, schrieb er online unter seinem Zockernamen KuroKy.

          Das Zocker-Festival „#TI7“ war über „YouTube“ und „Twitch“, ein Streaming-Service für Videospiele, live ausgestrahlt worden. Ein Teil des Preisgeldes war von einem amerikanischen Spielehersteller gestiftet worden.

          Weitere Themen

          Thailands König verstößt Geliebte

          Alle Titel aberkannt : Thailands König verstößt Geliebte

          Erst im Juli wurde Sineenat Wongvajirapakdi zur offiziellen Geliebten des thailändischen Königs Maha Vajiralongkorn. Nun findet die Verbindung ein abruptes Ende – wohl auch wegen Rivalitäten im Palast.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.