https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/comedyshow-shapira-shapira-die-hohe-kunst-des-guten-witzes-16129024.html

Comedyshow „Shapira, Shapira“ : Er will nicht der „lustige Kanake“ sein

Ganz ehrlich: Shahak Shapira will auf der Bühne er selbst sein und nicht eine Rolle spielen wie „den Kanaken, den die Deutschen lustig finden können“. Bild: Jens Gyarmaty

Shahak Shapira wurde mit Aktionen gegen rechts bekannt. Jetzt will er den Humorstandort Deutschland retten – mit Comedy statt Politsatire. Kann das klappen?

          6 Min.

          Shahak Shapira sitzt an einem kühlen Frühlingstag im Büro seiner Produktionsfirma in Kreuzberg mit Blick auf die Spree und muss lachen. Soeben hat er eine Mail bekommen: Über Konzentrationslager solle man keine Witze machen, schreibt ein Herr. Ob er sich schon mal mit Auschwitz auseinandergesetzt habe?

          Leonie Feuerbach
          Redakteurin in der Politik.

          Shahak Shapira, 30, blonde Haare, schwarze Kapuzenjacke, ist ein Deutsch-Israeli, der schon als Jugendlicher vor Neonazis wegrennen musste. In seiner Familie haben die meisten den Holocaust nicht überlebt. Früher an diesem Tag hat er ein Video hochgeladen, in dem er Witze darüber macht, dass Auschwitz auf der Reise-Plattform Trip Advisor mit viereinhalb Sternen bewertet ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.