https://www.faz.net/-gum-9rfgr

„Cleanup Day“ : Die Welt räumt auf

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

An diesem Samstag ist Aufräumen angesagt: Aber nicht zuhause, sondern draußen in der Natur. Umweltaktivisten haben weltweit zum Einsammeln von Plastikmüll aufgerufen.

          2 Min.

          Bei gemeinsamen Aufräumaktionen zum weltweiten „Cleanup Day“ haben tausende Umweltaktivisten in Asien und Australien Müll an Stränden, Flüssen und in Städten eingesammelt. Wie AFP-Reporter berichteten, beteiligten sich unter anderem Bewohner der Fidschi-Inseln, der Philippinen, Vietnams, Chinas und der australischen Ostküste an den von der globalen Stiftung „Let’s do it“ organisierten Aktionen. Sie sollen auf die Unmengen Plastikmüll weltweit aufmerksam machen.

          Die Aktivisten sammelten unter anderem Autoreifen, Motorenteile, Plastikteile und Zigarettenkippen ein. „Obwohl unsere Aktionen sehr klein scheinen – wenn wir zum Beispiel Müll auf dem Bürgersteig aufheben – können sie eine wichtige Botschaft senden“, sagte der 18 Jahre alte Hoang Thi Hoan in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi.

          Die Umweltverschmutzung durch Plastikabfälle ist ein großes Problem in Südostasien. Neben China, Vietnam und Indonesien ist die Situation in den Philippinen besonders gravierend. Zuletzt sorgten vor allem die Plastikmüll-Exporte westlicher Nationen in asiatische Länder für Kritik.

          Laut einem UN-Bericht aus dem vergangenen Jahr landen 79 Prozent des jemals auf der Welt hergestellten Plastiks trotz Recycling-Bemühungen und Müllvermeidungsinitiativen auf Müllhalden. Nur neun Prozent der insgesamt neun Milliarden Tonnen Plastik wurden demnach recycelt.

          In Banda Aceh, Indonesien, beteiligt sich ein junger Freiwilliger an der Aktion. Bilderstrecke

          Ostsee: 70 Müllteile auf 100 Metern Strand

          Strandputzen zum Ende der Badesaison. An der Müllsammelaktion „Cleanup Day“, zu der Umweltverbände weltweit aufgerufen hatten, beteiligten sich am Samstag auch zahlreiche Naturfreunde in Mecklenburg-Vorpommern. So starteten am Vormittag in Rostock-Warnemünde etwa 30 Teilnehmer, um den Strand des beliebten Ostseebades zu säubern.

          Wie aus der Website „Gewässerretter“ hervorging, waren im Nordosten zudem Aktionen in Rerik, Kühlungsborn, Prora, Stralsund, Greifswald und Schwerin geplant. Zu den Organisatoren zählten die Umweltschutzorganisation Nabu, der Verband Deutscher Sporttaucher, der Deutsche Seglerverband und der Deutsche Kanu-Verband.

          Nabu-Landesgeschäftsführerin Rica Münchberger verwies auf Untersuchungen, nach denen an den Stränden der Ostsee auf jeweils 100 Metern durchschnittlich 70 Müllteile zu finden sind. Weltweit gelangten jährlich bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikabfälle vom Land ins Meer. Angesichts der Müllmassen seien die Sammelaktionen zwar nicht die Lösung des Problems, brächten das Thema aber ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

          Die Grünen Mecklenburg-Vorpommerns nahmen den „Coastal Cleanup Day“ zum Anlass, von der Landesregierung entschiedenere Maßnahmen zur Vermeidung von Plastik zu ergreifen. „Für ein Land mit so vielen Gewässern wie MV, erwarten wir als Bündnisgrüne deutlich stärkere Bemühungen des Landes“, betonte Landesvorstandsmitglied Jana Klinkenberg. Einzelne Kommunalpolitiker im Land brächten in ihren Stadtvertretungen und Gemeinderäten zwar Anträge zur Vermeidung und Eindämmung der Plastikflut ein, doch reiche das längst nicht aus. Das Land solle solche Initiativen aufgreifen und in Einrichtungen des Landes und auf landeseigenen Flächen Speisen und Getränke nur in wiederverwendbaren Verpackungen und Behältnissen ausgeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.