https://www.faz.net/-gum-aieqk

Internethit in China : Snowboardfahrendes Baby macht Olympia-Skipisten unsicher

  • Aktualisiert am

Sie hat keine Angst: Yuji auf einem Skihang im nordchinesischen Zhangjiakou Bild: AFP

Die kleine Yuji ist 11 Monate alt, kann noch nicht richtig laufen und fährt trotzdem schon die Olympia Skipisten hinunter. Im Internet ist sie damit eine kleine Berühmtheit geworden.

          1 Min.

          Mit gerade einmal elf Monaten sorgt eine kleine Snowboarderin in China auf dem Gelände der Olympischen Winterspiele in Peking für Aufsehen. Die kleine Yuji, die den Spitznamen Beibei („Baby“) trägt, hat bereits unzählige Fans im Netz, und ihre Videos wurden auf den chinesischen Internetplattformen millionenfach aufgerufen.

          Yuji ist mit Abstand die kleinste Wintersportlerin auf den Pisten des Thaiwoo-Skigebiets im Norden Chinas, wo ab Februar die besten Athleten weltweit sich im Langlauf, Skispringen und Snowboarding messen. Dass ihre Tochter ein Snowboard-Ass ist, hatten die Eltern laut eigenen Angaben vor zwei Wochen ganz zufällig im Skiurlaub bemerkt.

          „Wir setzten sie in die Schuhe und stellten fest, dass sie es schaffte, aufzustehen“, sagte Yujis Mutter Fan Xueyin der Nachrichtenagentur AFP. „Dann brachten wir sie zu einem sanften Abhang und sahen zu, wie sie hinunterrutschte“. Sobald sie auf dem Brett stand, „klopfte sie sich auf die Beine und fing an zu kichern“, sagte Fan. Ihre Tochter habe „überhaupt keine Angst und es macht ihr Spaß“. Aufnahmen der Nachwuchs-Snowboarderin sorgten im Internet für Furore.

          Da Yuji noch zu klein ist, um ihre Richtung oder Geschwindigkeit zu kontrollieren, ist immer ein Elternteil in der Nähe, um sie aufzufangen. Yujis Vater Wang Shu ist selbst Wintersport-Novize – seitdem er aber das Talent seiner Tochter gesehen hat, will er sich zum professionellen Snowboard-Trainer ausbilden lassen, damit er sie unterrichten kann, wenn sie älter ist.

          Weitere Themen

          Er hat seine Verlobte getötet

          Fall Gabby Petito in den USA : Er hat seine Verlobte getötet

          Die Suche nach der 22 Jahre alten Gabby Petito ging im vergangenen Sommer um die Welt. Wochen später fand die Polizei ihre Leiche – ihr Verlobter nahm sich das Leben. Davor soll er gestanden haben, Gabby getötet zu haben.

          Topmeldungen

          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Ron DeSantis im August 2021 in Miami

          Ron DeSantis : Wie Trump – aber nicht Trump

          Ron DeSantis weigert sich, eine Präsidentschaftskandidatur 2024 auszuschließen. Dafür müsste er aber wohl erst an Donald Trump vorbei. Der fühlt sich von Floridas republikanischem Gouverneur verraten.
          Ein an Diabetes Typ 1 erkranktes Kind bekommt den Katheter seiner Insulinpumpe in den Oberschenkel gesetzt.

          100 Jahre Insulin : Wie sieht die Diabetes-Behandlung der Zukunft aus?

          Als die Insulin-Therapie vor hundert Jahren erfunden wurde, sprachen viele von Magie: Seither rettete das Hormon Millionen Menschen. Dennoch haben viele Diabetiker keinen Zugang zur lebensrettenden Arznei. Was bringt die Zukunft?