https://www.faz.net/-gum-7lr09

China : Jedes Jahr 25 Millionen Bäume für Essstäbchen

Bild: picture alliance / AP Images

China ist ein Land der Rekorde – vom Sport über die Wirtschaft bis zur Esskultur. Leider ist nicht jeder Rekord ruhmreich: Im größten Einkaufszentrum der Welt stehen über 2.000 Verkaufsräume leer.

          4 Min.

          Die Chinesen erringen einen Weltmeistertitel nach dem anderen. Die Rekorde im Land der Mitte reichen vom größten Gebäude über die längste U-Bahn bis zur Zahl der Nikotinopfer. Allein 4,1 Milliarden Säcke Reis können theoretisch jedes Jahr in China umfallen.

          Längste Brücke

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          China unterhält das mit mehr als 13.000 Kilometern längste Netz für Hochgeschwindigkeitszüge. Die größte Entfernung ist die zwischen Peking und Kanton, demnächst wird das 2.400 Kilometer entfernt liegende Hongkong mit einer Schnellbahntrasse an die Hauptstadt angebunden. Der Streckenbau hat dem Land die längsten Brücken der Welt eingebracht. Ganz vorn: die Danyang-Kunshan-Brücke auf der Verbindung zwischen Peking und Schanghai. Sie ist 165 Kilometer lang, was der Luftlinie Frankfurt–Stuttgart entspricht. Auch die zweit- und die drittlängste Brücke liegen in China.

          Höchster Bahnhof

          Der liegt nicht etwa in Höchst bei Frankfurt, sondern in Tanggula in Tibet, und zwar auf 5.068 Metern, 260 Meter höher als der Mont Blanc. Der am höchsten gelegene Flughafen Daocheng-Yading in Sichuan ragt mit 4.411 Metern fast an das Matterhorn heran. Auch Chinas Städte feiern Verkehrsrekorde. Im Rennen um die längste U-Bahn hat Schanghai mit 538 Kilometern die Nase vorn vor Peking. Die Londoner Tube auf Platz drei brauchte 150 Jahre, um sich über mehr als 400 Kilometer zu erstrecken. Schanghai genügten 15 Jahre.

          Größtes Einkaufszentrum

          Die New South China Mall im kantonesischen Dongguan bietet vermietbare Bruttoflächen von 660.000 Quadratmetern. Das ist zehnmal so viel wie Deutschlands größter Konsumtempel, das KaDeWe in Berlin. Theoretisch finden hier fast 2.400 Geschäfte Platz, aber 90 Prozent der Räume stehen leer. Das zeigt, dass selbst in China Größe nicht alles ist. Unklar ist auch, ob sich diese Mega-Projekte füllen lassen: In der Provinzhauptstadt Changsha soll das mit 838 Metern höchste Gebäude der Welt aus dem Boden wachsen, genannt Sky City. Im Süden Pekings ist der betriebsamste Flughafen für 130 Millionen Passagiere im Jahr geplant. Ein weiteres gigantisches Gebäude hat den Betrieb bereits aufgenommen.

          Das flächengrößte Gebäude

          In Chengdu, der Hauptstadt von Sichuan, eröffnete im Juli das New Century Global Center. Es ist 400 Meter breit, 500 Meter lang und 100 Meter hoch. Die Nutzfläche von 1,76 Millionen Quadratmetern macht den Monsterbau zum größten freistehenden Gebäude der Welt vor dem Terminal 3 am Flughafen Dubai. Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon, das den Weltmeistertitel lange innehatte, ließe sich hier fast dreimal unterbringen, die Sydney-Oper 20 Mal. Auf etwa einem Viertel der Nutzfläche sollen im New Century Global Center Geschäfte einziehen. Zusätzlich zu zwei Luxushotels mit 1.000 Zimmern, zu Wohnungen, Büros und Uni-Hörsälen sind hier auch Freizeiteinrichtungen untergekommen, ein Kino mit 14 Sälen etwa, eine Eislaufbahn und das „Mediterrane Dorf“. Dort gibt es eine künstliche Bucht mit Palmen und Strand auf einem halben Hektar. Den romantischen Horizont dazu liefert der größte LED-Monitor der Welt, 150 Meter lang, auf dem Wolken vorüberziehen und die Sonne untergeht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.