https://www.faz.net/-gum-14re3

Chihuahuas sind out : Hundeleben in Hollywood

  • -Aktualisiert am

Hund statt Handtasche: Paris Hilton trägt Chihuaha zum Abendkleid Bild: dpa

Sie werden vor Supermärkten „vergessen“ oder an den nächsten Baum gebunden: Der Prominenten liebster Handtaschen-Hund, der Chihuahua, ist plötzlich nicht mehr in Mode - die Tierheime in Kalifornien sind deshalb überfüllt. Schuld daran ist Paris Hilton.

          2 Min.

          Bailey, ein fünf Jahre alter Rüde, wartet im Tierheim an der Lacy Street in Los Angeles, die erst zweijährige Cecile in einem Zwinger in Oakland, und Bear möchte in Sacramento adoptiert werden. Die drei Chihuahuas gehören zu den mehreren tausend Hunden ihrer Art, die seit einigen Jahren in kalifornischen Tierheimen und Vermittlungsagenturen dahinvegetieren. Nach der einstigen Euphorie über die Vierbeiner im Taschenformat ist die Begeisterung für die Miniaturrasse mit den spitzen Ohren merklich abgeflaut. Immer öfter werden Chihuahuas vor dem Supermarkt „vergessen“, an den nächsten Baum gebunden oder einfach vor die Tür gesetzt.

          Die Chihuahua-Mode, einst vor allem von It-Girl Paris Hilton mit ihrem putzigen Tinkerbell losgetreten, scheint vorbei. Seit Monaten werden in Städten wie Sacramento und San Francisco Hotlines geschaltet und Rettungstrupps wie „adoptachihuahua.adoptapet.com“ aufgestellt, um für die empfindlichen Tiere neue Besitzer zu finden. In Nordkalifornien und in Los Angeles werden inzwischen Luftbrücken organisiert, um verwaiste Chihuahuas in andere Bundesstaaten zu fliegen. Wie Tierschützerin Megan Webb aus Oakland berichtet, hat die Stadt in den vergangenen Monaten schon mehrere hundert „Chis“ per Flugzeug nach Washington, Oregon und Arizona gebracht. „Jeden Tag werden bei uns aber wieder mindestens zehn neue Hunde abgegeben“, klagt Webb.

          Ein viel zu anspruchsvolles „must have“

          In Los Angeles hat vor allem die Rettungsaktion der Schauspielerin Katherine Heigl („Grey's Anatomy“) für Aufsehen gesorgt. Sie ließ Mitte Dezember 25 der verwaisten Schoßhunde baden, entwurmen und in Mäntelchen packen, bevor die Chihuahuas nach New Hampshire geflogen wurden. Noch am selben Tag konnte für jeden der nur etwa zwei Kilogramm schweren Vierbeiner an der Ostküste ein Zuhause gefunden werden.

          Und Schauspieler Mickey Rourke nannte seinen 2009 verstorbenen Chihuahua Loki sogar „die Liebe meines Lebens”

          Dave Frangipane von der Chihuahua-Rettungsstation in Beverly Hills gibt Hollywood die Schuld an der Misere. Nach Filmen wie „Natürlich blond“, in dem Reese Witherspoon ihren vierbeinigen Freund Bruiser passend zu den eigenen Outfits ausstattet und zum Studium mit nach Harvard nimmt, oder auch Paris Hiltons Realityshow „The Simple Life“ mit Chihuahua Tinkerbell in einer Hauptrolle habe das Geschäft mit den Minihunden geblüht.

          Bei aller Begeisterung für das neue „must have“ haben jedoch viele der modebewussten Hundebesitzerinnen in Kalifornien übersehen, dass Chihuahuas trotz ihrer überschaubaren Größe zu den anspruchsvolleren Rassen gehören. Die Mode-Hündchen gelten als Energiebündel, die zudem äußerst anfällig für Krankheiten sind. Infekte an Nieren und Blase oder die bei Chihuahuas nicht ungewöhnlichen epileptischen Anfälle münden meist in teure Behandlungen beim Tierarzt. Viele kalifornische Hundebesitzer können die Rechnungen in den wirtschaftlich harten Zeiten des Golden State nicht mehr bewältigen und geben ihre Chihuahuas daher ab.

          Für das schnelllebige Kalifornien werden sie viel zu alt

          In den kalifornischen Tierheimen haben die Winzlinge längst die Pit Bulls überholt, die bislang die Käfige und Zwinger der Einrichtungen bevölkert haben. Jeder dritte abgegebene Hund in San Francisco ist bereits ein Chihuahua. Da die Hündchen als ideale Vierbeiner für Singles gelten, die für ein turbulentes Familienleben schon wegen ihrer verletzlichen Statur nicht geeignet sind, ist es nicht einfach, ein neues Heim für sie zu finden.

          Organisationen wie „Second Chance Chihuahua Rescue“ oder „Cold Nose Warm Heart“ versuchen oft monatelang ohne Erfolg, die aus der Mode gekommene Rasse innerhalb von Kalifornien zu vermitteln. Nach dem Boom, den Tinkerbell, Bruiser und Gidget, Werbe-Chihuahua der Schnellrestaurantkette Taco Bell, ausgelöst haben, ist der Markt dank besonders aktiver Züchter längst gesättigt.

          Chihuahuas gehören nämlich nicht nur zu den empfindlicheren Rassen, sondern auch zu den besonders langlebigen. Nicht selten werden die agilen Schoßhunde 15 Jahre alt, manchmal sogar 18 oder 19 Jahre. Allein ihre Lebenserwartung lässt ahnen, dass die Chihuahuas für das schnelllebige Kalifornien nicht besonders geeignet sind: In Hollywood hat es garantiert noch nie einen Modetrend gegeben, der 15 oder gar 19 Jahre angedauert hätte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein bisschen im Zimmer sitzen, ein bisschen Gitarre spielen, sich dabei filmen. Das kann für eine Karriere reichen – der Weg ist aber steiniger als man denkt.

          Traumberuf Youtuber : Irgendwas mit Internet

          270.000 Menschen folgen dem Kanal von Youtuber Yosuto. Mit jedem Klick verdient er Geld, eine Faustregel sagt: 10 Dollar für 1000 Aufrufe. Viele denken: Traumkarriere, sowas kann ich auch. Ein Irrtum!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.