https://www.faz.net/-gum-a8nhf

Bruch mit den Royals : Meghan und Harry geben Oprah Winfrey TV-Interview

  • Aktualisiert am

Seit 2018 verheiratet, seit 2020 in Amerika und ohne die royalen Pflichten: Prinz Harry und Meghan Markle Bild: dpa

Meghan und Harry wollen Anfang März mit der amerikanischen Moderatorin Oprah Winfrey in einem exklusiven Interview zum ersten Mal über ihren Ausstieg aus der Königsfamilie sprechen.

          1 Min.

          Zum ersten Mal wollen sich Meghan Markle und Prinz Harry öffentlich über ihren Weggang aus London und den formellen Ausstieg aus der britischen Königsfamilie äußern. In einem Interview, dem das Paar bereits zugestimmt haben soll, sollen sie mit ihrer Freundin, der bekannten Talkshow-Moderatorin Oprah Winfrey, zum ersten Mail über die Beweggründe für die Entscheidung sprechen.

          Das 90-minütige „Oprah Winfrey Special“ soll am 7. März auf dem amerikanischen Sendern CBS ausgestrahlt werden. Zunächst war in Medien nur von einem Gespräch zwischen Markle und ihrer Freundin Oprah die Rede. Am Montagabend bestätigte der Sender das Interview – mit beiden, Herzog und Herzogin von Sussex.

          Seit ihrem Weggang gibt es, gerade in der Boulevardpresse, viele Spekulationen über die Beweggründe für den Umzug nach Amerika und den Bruch des Paares mit den Royals. Erst vergangene Woche hatte Meghan Markle einen Sieg über die britische „Mail on Sunday“ errungen, die einen Brief ihres Vaters veröffentlicht hatte.

          Bereits vor einem Jahr verließen der Herzog und die Herzogin von Sussex offiziell das britische Königshaus. Das Paar ließ sich von allen königlichen Pflichten befreien. Seither finanzieren sie sich und ihren Sohn Archie selbst, teilweise durch Geschäftsbeziehungen und Verträgen mit großen Entertainment-Anbietern wie Netflix. Am Sonntag erst kündigte das mittlerweile in Kalifornien lebende Paar über seinen Sprecher an, ein zweites Kind zu erwarten.

          Weitere Themen

          Polizei löst Demonstration in Berlin auf

          Corona-Liveblog : Polizei löst Demonstration in Berlin auf

          Beschäftigte müssen Homeoffice-Angebot künftig nutzen +++ Scholz rechnet mit großer Unterstützung für einheitliche Corona-Regeln +++ Bundestag diskutiert bundesweite Corona-Notbremse +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.
          Wladimir Putin bei seiner Rede der Nation in einem Veranstaltungszentrum am Moskauer Kreml am Mittwoch

          Putins Rede an die Nation : „Wer Russland bedroht, wird das bereuen“

          In seiner Rede zur Lage der Nation schweigt Präsident Putin zu seinem Widersacher Nawalnyj und beklagt das angeblich russophobe Verhalten des Westens. Wer Brücken abreißen wolle, müsse mit einer harten Antwort rechnen.
          Europas Klimaschützer: Frans Timmermans

          EU-Kommissionsvize Timmermans : Endlich wieder Rampenlicht

          Er wäre so gern Präsident der EU-Kommission geworden. Immerhin soll sich Frans Timmermans um den Klimaschutz kümmern. Aber auch da droht ihm Ursula von der Leyen die Schau zu stehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.