https://www.faz.net/-gum-905z7

Eigene Gründershow im TV : Maschmeyer macht den Trump

  • Aktualisiert am

„Ich bin davon überzeugt, dass in den Menschen in Deutschland ein riesiges unternehmerisches Potenzial schlummert“, sagt Carsten Maschmeyer. Bild: obs

Carsten Maschmeyer bekommt seine eigene Gründershow beim Fernsehsender Sat.1. Der Arbeitstitel lautet: „Das ist deine Chance“. Manch einer fühlt sich schon an die Karriere des amerikanischen Präsidenten erinnert.

          1 Min.

          Der Unternehmer und Investor Carsten Maschmeyer bekommt eine eigene Gründershow bei Sat.1. Die Dreharbeiten sollen nach Angaben des Senders im September beginnen, die Ausstrahlung ist im Frühjahr 2018 geplant. Der Arbeitstitel lautet „Das ist deine Chance“. Maschmeyer (58) fühlt in der neuen Sendung Gründer-Talenten auf den Zahn. Die Teilnehmer müssen zeigen, dass sie ihre Geschäftsidee und unternehmerischen Fähigkeiten von Woche zu Woche weiterentwickeln und verbessern können. Dem Sieger stellt Maschmeyer dem Sender zufolge das nötige Startkapital zur Verfügung und gründet mit ihm zusammen eine Firma.

          In den sozialen Netzwerken fühlten sich Nutzer an die Sendung eines anderen Geschäftsmanns erinnert: Donald Trump moderierte bis 2015 die Sendung „The Apprentice“ (Der Auszubildende). Dem Gewinner dieses „13-wöchigen Vorstellungsgespräches“ winkte ein mit 250.000 Dollar dotierter Einjahresvertrag in einem der Unternehmen von Trump. In Anspielung daran twitterte eine Nutzerin zu Maschmeyers neuer Sendung: „Ist das jetzt der erste Schritt auf dem Weg zum Bundeskanzler?“

          Für eine Bewerbung in seiner Sendung seien kein Kapital, keine Mitarbeiter, nicht einmal ein Business-Plan nötig, erläutert Sat.1 das Konzept: „Nur der individuelle Unternehmergeist und die Idee der Gründer-Talente zählen.“ Unabhängig vom Produkt, der konkreten Dienstleistung oder technischen Innovation sei für die Bewerber entscheidend, dem Investor zu zeigen, dass sie kreativ und kommunikativ sind und mentale Stärke besitzen. „Ich bin davon überzeugt, dass in den Menschen in Deutschland ein riesiges unternehmerisches Potenzial schlummert“, so Carsten Maschmeyer.

          Erst im vergangenen Jahr war Maschmeyer bei der Jury der Existenzgründershow „Die Höhle der Löwen“ auf Vox eingestiegen. Die dritte Staffel der Sendung war die bisher erfolgreichste Primetime-Eigenproduktion des Senders überhaupt und erreichte bis zu 3,41 Millionen Zuschauer. In der Kategorie „Bestes Factual Entertainment“ bekam die „Die Höhle der Löwen“ 2016 den Deutschen Fernsehpreis.

          Weitere Themen

          Kinderärzte: „Triage in Psychiatrien“

          Corona-Liveblog : Kinderärzte: „Triage in Psychiatrien“

          Stiko empfiehlt Impfung für Schwangere +++ BioNTech und Moderna laut Studie wirksam gegen indische Mutanten +++ BioNTech kann länger im Kühlschrank gelagert werden +++ Sanofi startet Phase-3-Studie für Impfstoff +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter von Google und Youtube bei der Gay Pride in San Francisco (Archivbild).

          Soziale Medien : Dax-Chefs umgehen das Gendern

          Generisches Maskulinum, Gendersternchen oder das Binnen-I – es gibt viele Möglichkeiten, sich zum Gendern zu positionieren. Die Dax-Chefs setzen laut einer neuen Studie aber vor allem auf eine Vermeidungsstrategie.
          In Chicago demonstrieren vergangenen Sonntag Menschen auf Seiten der Palästinenser.

          Nahost-Konflikt : Biden für Waffenruhe, Netanjahu will Angriffe fortsetzen

          Der Nahost-Konflikt geht in seine zweite Woche. US-Präsident Biden sagte, er unterstütze eine Waffenruhe. So deutlich, wie Parteifreunde sich das wünschen, fiel die Botschaft an Israel aber nicht aus. Neue Gewalt trifft auch das einzige Corona-Testlabor im Gazastreifen.
          Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle

          F.A.Z. Frühdenker : Warum bald die Impfpriorisierung fällt

          Zum 7. Juni wird die Impfpriorisierung in Deutschland aufgehoben. Die Bundesregierung verurteilt die antisemitischen Krawalle. Und laut Israel wurden bisher rund 3350 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.