https://www.faz.net/-gum-8xd14

Campino über Böhmermann : „Auf dem Niveau eines Furzkissens“

  • Aktualisiert am

Campino über Böhmermann: „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.“ Bild: dpa

Tote Hosen-Sänger Campino lässt im F.A.S.-Interview kein gutes Haar an Jan Böhmermann: Es gebe wohl kaum einen Menschen in dieser Republik, der mehr um Aufmerksamkeit bettle als der ZDF-Moderator.

          1 Min.

          Campino, Sänger der Band Die Toten Hosen, hat das Erdogan-Gedicht des Komikers Jan Böhmermann kritisiert. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sagte er, das Gedicht rechtfertige zwar keinen juristischen Prozess, es stehe für ihn aber „auf dem Niveau eines Furzkissens“. Zu Böhmermanns vor Jahren geäußerten Kritik, manchen Künstlern, die bei Campinos Wohltätigkeitsprojekt „Band Aid 30“  mitgemacht hatten, gehe es vor allem um Publicity für sich selbst, sagte der Sänger: „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.“

          Es gebe wohl kaum einen Menschen in dieser Republik, der mehr um Aufmerksamkeit bettle als Böhmermann. „Und zur Kanzlerin zu laufen und zu sagen, bitte nimm mich in Schutz, wenn er mal irgendwo jemandem in den Vorgarten gepinkelt hat und erwischt wurde – Entschuldigung, das geht gar nicht.“

          „Nicht gerade eine Wallraff-mäßige aktuelle Enthüllung“

          Zur jüngsten Kritik Böhmermanns am Musikbusiness sagte Campino, mit vielen seiner Kritikpunkte renne der Komiker bei ihm „offene Türen“ ein. „Andererseits war das nicht gerade eine brennende Wallraff-mäßige aktuelle Enthüllung, sich über schlechte deutsche Musik auszulassen, die gibt es ja nun schon ewig. Ich selbst würde nicht auf Kollegen mit dem Finger zeigen wollen und sagen: Schaut euch mal diese Scheiße an. Das sollen die Leute da draußen für sich entscheiden, ob sie diese Scheiße hören wollen.“

          Am 5. Mai erscheint das neue Album der Toten Hosen „Laune der Natur“. Dazu veröffentlicht die Band als Bonusalbum „Learning English Lesson 2“, eine Hommage an Klassiker des Punkrock.

          Weitere Themen

          Eitan zurück in Italien

          Überlebender Junge : Eitan zurück in Italien

          Der Sorgerechtsstreit um den Jungen Eitan ist noch nicht beendet. Doch der Junge, der das Seilbahnunglück vom Lago Maggiore überlebte, ist zurück in Italien.

          Merkel: „Nehmen Sie das tückische Virus ernst“

          Corona-Liveblog : Merkel: „Nehmen Sie das tückische Virus ernst“

          Letzter Podcast der Kanzlerin dreht sich um Corona +++ Strobl: „Impfpflicht verstärkt aggressive Haltung der Querdenker“ +++ Zwei Nilpferde in belgischem Zoo positiv getestet +++ Schweiz verlangt PCR-Test bei Einreise +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Ein ukrainischer Soldat im Dezember nahe der Frontlinie in der Ostukraine

          Warnung vor Angriff im Januar : 175.000 Soldaten gegen die Ukraine?

          An vier Punkten sammelten sich 50 russische Gefechtsverbände mit Panzern und Artillerie, heißt es aus der amerikanischen Regierung. Sie befürchtet ein Angriff auf die Ukraine. Joe Biden will deshalb bald mit Wladimir Putin reden.
          Schattenseite eines grellen Gewerbes: Die Vermüllung ist nicht das einzige Argument, das Gegner von Feuerwerken anführen.

          Silvester : Ohne Schall und Rauch

          Das Verkaufsverbot für Böller und Raketen an Silvester spaltet: Die einen freuen sich über weniger Lärm und Feinstaub, andere sehen ein Kulturgut in Gefahr. Unternehmen fürchten um ihre Existenz – über eine kleine, aber lautstarke Branche.