https://www.faz.net/-gum-9g5xm

Paris : Busfahrer wirft Passagiere raus, die Rollstuhlfahrer keinen Platz machen

  • Aktualisiert am

Ein Bus des RATP, der staatliche Betreiber des öffentlichen Personennahverkehrs in Paris Bild: EPA

Weil sie einen Rollstuhlfahrer nicht hinein lassen wollten, hat ein Busfahrer in Paris sämtliche Passagiere hinausgeworfen – und nur den Mann im Rollstuhl mitfahren lassen. Nun ist er ein Held.

          „Endstation! Alle raus!“, soll ein Busfahrer in Paris gerufen und alle Passagiere aus seinem Bus geworfen haben. Mit dieser ungewöhnlichen Aktion wurde er nun zum Held der Straßen von Paris.

          Die Passagiere des Busses hatten zuvor keinen Platz für einen Mann im Rollstuhl gemacht. Sie wollten sich offenbar nicht zusammendrängen und bewegten sich nicht, sodass der Rollstuhlfahrer François Le Berre vor dem Bus warten musste und nicht hineinfahren konnte. Als der Busfahrer davon Notiz nahm, warf er kurzerhand sämtliche Passagiere hinaus.

          „Sie können hineinkommen. Alle anderen warten auf den nächsten Bus“, soll der Fahrer zu Le Berre gesagt haben. Dies berichtete Le Berre, der an Multiple Sklerose leidet und wegen der Krankheit im Rollstuhl sitzt, auf dem Twitter-Account „Accessible Pour Tous“ („barrierefrei“). Der Tweet des inklusiven Accounts wurde inzwischen über fünftausend Mal retweetet.

          Für gewöhnlich gibt es in den Bussen von Paris ein oder zwei behindertengerechte Plätze, wie „Le Point“ berichet, die aber offenbar niemand für Le Berre freigeben wollte. Der konsequente Busfahrer erhielt in den sozialen Medien viel Lob für sein Durchgreifen, einige Nutzer nennen ihn einen Helden, andere schreiben, er habe eine Medaille verdient.

          Weitere Themen

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          „Wir ertragen es nicht mehr“

          Kirchenstreik Maria 2.0 : „Wir ertragen es nicht mehr“

          Eine Woche lang protestierten Katholikinnen in Münster unter dem Titel „Maria 2.0“. Ihr Ziel: endlich Gleichberechtigung für die Frauen in der katholischen Kirche. Eine Mitbegründerin der Bewegung zieht im Interview Bilanz.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.