https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/bunga-bunga-prozesse-tod-einer-wichtigen-zeugin-16104580.html

Bunga-Bunga-Prozesse : Tod einer Zeugin

So sah er sich am liebsten: Silvio Berlusconi, umgeben von deutlich jüngeren Frauen, hier im Jahre 2004 auf Sardinien Bild: ASSOCIATED PRESS

Eine junge Frau, die gegen Silvio Berlusconi aussagen sollte, ist gestorben – und Italien rätselt, ob sie möglicherweise vergiftet wurde.

          4 Min.

          Als Silvio Berlusconi Ende Februar für ein Interview im Studio der Polit-Talkshow „Otto e mezzo“ Platz nimmt, kämpft Imane Fadil schon mit dem Tod. Der frühere italienische Ministerpräsident und Parteichef der Forza Italia ist im Wahlkampfmodus: Auf Sardinien stehen die Regionalwahlen an, Ende Mai will Berlusconi bei der Europawahl Erfolge feiern. Eine halbe Stunde lang befragen die Moderatoren den 82 Jahre alten Politiker zur Regierung Conte, zu Lega-Chef Salvini und den „Fünf Sternen“.

          Anna-Lena Ripperger
          Redakteurin in der Politik.

          Ganz zum Schluss kommen sie noch einmal auf seine Vergangenheit zu sprechen. Was er denn mehr vermisse, fragen sie süffisant, seinen Fußballclub AC Mailand oder die sogenannten Bunga-Bunga-Partys in seiner Villa? Den mehrfachen Champions-League-Gewinner hat Berlusconi 2017 an einen chinesischen Investor verkauft. Die Sexpartys in seinem Anwesen bei Arcore, an denen auch Minderjährige beteiligt waren, machten 2010 weltweit Schlagzeilen; Berlusconi musste sich vor Gericht verantworten wegen des Vorwurfs der Prostitution Minderjähriger und des Amtsmissbrauchs.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.