https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/buergermeister-von-winterberg-im-interview-bitte-kommt-nicht-17130420.html

Bürgermeister von Winterberg : „Bitte kommt nicht!“

Besucher nutzen trotz der Sperrung eine Piste im Skigebiet in Winterberg. Bild: dpa

Winterberg wurde in den vergangenen Tagen von Touristen überrannt – trotz und wegen Corona. Bürgermeister Michael Beckmann spricht im Interview über den Besucherandrang, die Absperrung von Wintersportorten und nachhaltigen Tourismus.

          3 Min.

          Herr Beckmann, als Folge der Corona-Pandemie wird Winterberg von Schnee-Touristen überrannt. Sie sind erst im September Bürgermeister von Winterberg geworden. Hätten Sie gedacht, dass sich die Corona-Lage so zuspitzen würde?

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Im Sommer habe ich mir es in dieser Dimension nicht vorstellen können – obwohl ich sehr genau weiß, wie gefährlich das Coronavirus ist. Ich war Mitte März selbst schwer an Covid-19 erkrankt.

          Wie haben Sie sich angesteckt?

          Ich bin durch einen Reiserückkehrer aus Ischgl angesteckt worden. Es war ein Mitarbeiter des Kreises, der in der Woche davor in Ischgl Skifahren war, der wiederum einen Mitarbeiter infiziert hat. Es hat mich schwer erwischt, hohes Fieber, Husten, Gliederschmerzen. Meinen Geruchssinn habe ich bis heute nicht wieder. Fünf Wochen waren meine Frau und ich in Quarantäne, weil die Virenlast nicht abklang. Ich kann nur sagen: Leute, setzt alles daran, euch das Virus nicht zu holen!

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.