https://www.faz.net/-gum-yjw5

Broadway-Star Nathan Lane : Die strategisch eingesetzte Augenbraue

  • -Aktualisiert am

Ein kleiner, dicklicher Kerl mit Knautschgesicht ist der größte Star am Broadway. Bei Nathan Lane ist es wie bei den meisten ganz großen Komödianten: Direkt unter dem Witz lauert eine sehr menschliche Melancholie.

          7 Min.

          Der Winter meint es nicht gut mit dem Broadway. Oft lassen Eis und Schnee die Schlangen an den Theaterkassen verschwinden. Die Leute geben sich dann mit elektronischer Unterhaltung zufrieden, vorm Fernseher oder am Computer. Wohl dem Theater, das da einen Star zu bieten hat. Stars sind heute am Broadway die beste Versicherung für einen Hit zumindest finanzieller Art. Und wer ein Star ist, bestimmt auch hier in der Regel Hollywood. Wenn Julia Roberts oder Nicole Kidman oder Al Pacino vorbeischaut, ist es eigentlich egal, welches Stück gegeben wird. So ist es auch mit „The Addams Family“. Bei der Premiere letzten April waren die Kritiken vernichtend. Macht nichts, die Show ist mit einem Star gesegnet, der das Überleben der Show garantiert. Schon wenn er die Bühne betritt, brandet ihm zuverlässig Auftrittsapplaus entgegen, auch jetzt noch, bald ein Jahr nach der Opening Night. Denn am Broadway gibt es keinen größeren Star als Nathan Lane.

          Um nicht missverstanden zu werden: Nathan Lane ist kein Tom Cruise, kein Brad Pitt, kein Johnny Depp. Wenn sich Stars aus Hollywood an den Broadway verirren, bleiben sie Gäste, mögen sie auch für ausverkaufte Häuser sorgen. Lane dagegen ist am Broadway daheim. Das Theaterviertel um den Times Square, das ist sein Milieu, sein künstlerischer Mutterboden. Doch er hat auch Dutzende von Filmen gedreht, war etwa in „The Birdcage“, dem amerikanischen Remake von „La cage aux folles“, in „Na typisch!“ und „Mäusejagd“ dabei, hat Gestalten in „Stuart Little“ und „The Lion King“ seine Stimme geliehen.

          Das alles ist weiter nicht wichtiger und denkwürdiger als ein gelegentlicher Ausflug zum Fernsehen, wo ihm sogar die Serien, die für ihn maßgeschneidert wurden, nie so recht passen wollten. Wer ihn darum nur in dem Film „The Producers“ als Max Bialystock, den unglückseligerweise erfolgreichen Produzenten des Musicals „Frühling für Hitler“, erlebt hat und das Ganze ganz nett und ansonsten vergessenswert fand, wird nie ahnen, welche komischen Naturgewalten er in der gleichen Rolle auf der Bühne entfesselte. Ohne Bühne und ohne Publikum kann Nathan Lane nicht voll zur Geltung kommen.

          Nathan Lane (links) und Robin Williams in der Komödie „Ein Käfig voller Narren”
          Nathan Lane (links) und Robin Williams in der Komödie „Ein Käfig voller Narren” : Bild: picture-alliance / dpa

          Lane ist der Star in „The Addams Family“

          Auch das Musical um „The Addams Family“ ist dafür wieder der schlagende Beweis. Der Clou bei dieser Familie ist, dass sie mit ihren gespenstischen Familienwerten genau das Gegenteil der vermeintlich idealen amerikanischen Familie verkörpert. Glück und Zufriedenheit empfinden Vater Gomez, Mutter Morticia sowie Kind und Kegel erst, wenn die heile Welt auf dem Kopf steht, wenn Blumensträußen die Blüten fehlen, wenn die Kinder sich gegenseitig quälen, kurz, wenn das allgemeine Unglück groß genug ist, um darin ausgiebig zu schwelgen. Die flotte Paradenummer heißt demgemäß: „Death is just around the corner“, und weil das die Stimmung im Hause Addams wunderbar einfängt, kann Gomez/Lane deshalb bereits nach seinem Auftrittsapplaus tief und genüsslich Atem holen und seufzen: „Ah, der betörende Duft des Friedhofs.“

          Damit wäre es gut möglich, dass „The Addams Family“ als zweieinhalb Stunden lange Feier des Kalauers und Klischees nicht unbedingt angenehm in Erinnerung bleibt. Aber da ist eben noch Nathan Lane. Er wandelt das Stück nicht etwa um. Er veredelt nicht den Kalauer, er transzendiert in einem sublimen Kunstakt nicht das Klischee. Lane beschwört die Altmeister des Gewerbes herauf, die Spaßmacher des legendenumwobenen New Yorker Vaudeville, die Entertainer, die im Glitzerreich der Burlesque zwischen den Darbietungen ungenierter Damen das Publikum mit Witzen und Geschichten bei Laune hielten. Dazu bedurfte es auch einer Mienensprache, die Lane wie kein anderer beherrscht. Der verstohlene, eigentlich verbotene Blick über die Bühnenrampe direkt in die Zuschauerreihen, die strategisch gelupfte Augenbraue, der vielsagend in Stellung gebrachte Mundwinkel sind Teil eines Ausdrucksvokabulars, das er nicht einmal bewusst einzusetzen scheint. Es ihm offensichtlich zur zweiten Natur geworden.

          Weitere Themen

          Aufruf zum Ungehorsam

          Andrew Lloyd Webber : Aufruf zum Ungehorsam

          Der Musical-Komponist und Produzent Andrew Lloyd Webber will seine Bühnen am 21. Juni wieder öffnen, auch wenn er dafür hinter Gittern landet. Sein Publikum fordert er auf, gleiches zu riskieren.

          Weine doch, wenn es dir passt!

          Schauspiel Frankfurt : Weine doch, wenn es dir passt!

          Ingeborg Bachmanns Roman „Malina“ trägt autobiografische Züge und ist eine Kritik an der Gewalt, die von Männern ausgeht. Jetzt haben sich die Kammerspiele des Schauspiels Frankfurt an eine Bühnenfassung gewagt.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.