https://www.faz.net/-gum-76ikx

Britisches Königshaus : Bikini-Bilder von schwangerer Kate gedruckt

  • Aktualisiert am

Nichts scheint geheim zu bleiben. Fotos in einem italienischen Magazin zeigen die schwangere Kate Middleton im Bikini Bild: dapd

Fünf Monate nach dem Skandal um die „oben ohne“ Bilder von Kate hat das italienische Magazin „Chi“ Fotos der schwangeren Herzogin veröffentlicht. Auch ein australisches Magazin will die Bilder drucken.

          1 Min.

          Das italienisches Magazin „Chi“ hat Bikini-Bilder von Prinz Williams schwangerer Ehefrau Kate veröffentlicht. Der St. James Palast, in London für die Belange des Prinzen und seiner Familie zuständig, verurteilte die Veröffentlichung im Magazin „Chi“. „Dies ist ein klarer Bruch der Privatsphäre“, sagte ein Sprecher.

          Kate in hellblauem Bikini fotografiert

          Die Bilder entstanden bei einem Urlaub auf der Karibik-Insel Mustique. Sie zeigen Kate in einem hellblauen Bikini, wie sie an der Seite von Prinz William am Strand durch kniehohes Wasser läuft. Auch Fotos von Kates Schwester Pippa sollen geschossen worden sein. Die Insel Mustique ist Teil des Karibik-Staates St. Vincent und die Grenadinen. Mustique gilt als exklusiver Rückzugsort der Schönen und Reichen.

          Es ist nicht der erste Fotoskandal um die beliebte Herzogin. Kate war bereits im vergangenen Jahr bei einem Urlaub auf einem privaten Anwesen in Frankreich „oben ohne“ abgelichtet worden. Die Veröffentlichung der Bilder in mehreren Magazinen hatte mehrere Prozesse nach sich gezogen. Auch damals veröffentlichte das Magazin „Chi“ die Bilder, nachdem das Magzin „Closer“ die Fotos bereits gedruckt hatte. Beide Magazine gehören dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi.

          Australisches Magazin will Bilder ebenfalls drucken

          Auch das australische Magazin „Woman’s Day“ kündigte an, die Fotos drucken zu wollen. Die Zeitschrift sei nicht an ein „Gentlemen’s Agreement“ gebunden, dass die britische Presse mit dem Königshaus geschlossen habe. Die Bilder seien an einem öffentlichen Strand entstanden, sagte Chefredakteurin Fiona Conolly. Kate und ihre Schwester Pippa seien ohne jede Zurückhaltung auch mit anderen Urlaubern ins Gespräch gekommen. „Unsere Leser werden die Bilder lieben“, sagte Conolly. Die Fotos seien von einem Urlauber gemacht worden. Britische Medien berichteten dagegen, die Bilder seien von einem Boot aus mit einem Teleobjektiv aufgenommen worden.

          Die ansonsten als aggressiv bekannte britische Klatschpresse hielt sich gemäß eines mit dem Buckingham Palastes getroffenen Abkommens zurück und wetterte stattdessen gegen die Veröffentlichungen. Der „Daily Mirror“ berichtete von einem „Aufschrei“ den es gegeben haben soll, als die Bilder in Italien gedruckt wurden. Die Boulevardzeitung will erfahren haben, dass das australische Magazin „Womans Day“ 100 000 Pfund für die Fotos bezahlt haben soll. Die Zeitung stellte auch einen Zusammenhang her zwischen den Bildern und dem Scherz-Anruf eines australischen Senders in einem Londoner Krankenhaus, der schließlich zum Selbstmord einer Krankenschwester führte.

          Weitere Themen

          Virologe Streeck warnt vor vierter Welle im Herbst

          Corona-Liveblog : Virologe Streeck warnt vor vierter Welle im Herbst

          Kein Nachtleben auf den Balearen in diesem Sommer +++ Brasilien ließ Impfstoff-Offerten unbeantwortet +++ Politiker fordern harte Strafen für Impfpass-Fälscher +++ Endspiel der Champions League in Porto +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Nach einem israelischen Luftangriff kommt es im Gazastreifen zu einer Explosion.

          Eskalation in Nahost : Israel verschärft seine Angriffe auf Ziele der Hamas

          Luft- und Bodentruppen hätten den Gazastreifen über Nacht „fortwährend“ angegriffen, meldet das israelische Militär. Anders als zunächst gemeldet seien jedoch keine Einheiten auf das Gebiet vorgerückt. Die Hamas kündigt an, israelische Soldaten entführen zu wollen.
          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?
          Alle stehen hinter dem großen Ziel: Der BVB funktionierte als Mannschaft perfekt.

          F.A.Z.-Frühdenker : Könige von Berlin

          Gezielte Desinformation bedroht die anstehende Bundestagswahl, die Gewalt zwischen Israel und Gaza findet kein Ende und der BVB feiert den DFB-Pokalsieg. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.