https://www.faz.net/-gum-9lx7i

Während Bühnenshow : Komiker stirbt – Zuschauer denken an Scherz

  • Aktualisiert am

Der britische Komiker Ian Cognito auf der Bühne (Screenshot) Bild: Youtube-Screenshot

Viele Zuschauer glaubten zunächst, es gehöre zum Bühnenprogramm. Doch das tat es nicht. Der anarchistische Komiker Ian Cognito starb während seiner Performance.

          1 Min.

          Der britische Komiker Ian Cognito ist in der Nacht zum vergangenen Donnerstag während seiner Bühnenshow gestorben. Der 60 Jahre alte Darsteller erlitt in der Atic Bar in Bicester einen plötzlichen Schock und musste sich auf einen Stuhl setzen. Anschließend wurde vergeblich versucht, ihn wiederzubeleben. Ärzte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

          Zuschauer hatten zunächst vermutet, es handelte sich dabei um einen Teil der Performance. Während des dramatischen Zwischenfalls wurde weiter gelacht, unbeachtet dessen, dass Cognito gerade tatsächlich mit dem Leben rang. Cognito hatte sich vor seinem Auftritt beim „Lone Wolf Comedy Club“ nicht gut gefühlt, wie der Betreiber der Bar, Andrew Bird, der BBC sagte. Er habe dennoch darauf bestanden, aufzutreten. Auf der Bühne habe er dann sogar Späße über seinen möglichen Tod gemacht. „Stellt euch vor, ich würde vor Euren Augen sterben“, sagte er laut Zuschauern. Kurz darauf soll er weiter darüber gewitzelt haben. „Was, wenn ich jetzt einen Schlaganfall erleide und nur noch Walisisch sprechen könnte?“

          Trotz der Witze schien zunächst alles in Ordnung zu sein. Bird sagte, dass eigentlich alles wie immer gewesen sei. Cognito sei laut gewesen, und er dachte: „Was ein guter Auftritt.“ Sogar nachdem er als erstes nach Cogito geschaut habe, als dieser sich unwohl fühlend auf einen Stuhl setzte, war er davon ausgegangen, dass alles nur ein Scherz sei. „Ich dachte, er würde gleich aufschrecken und ‚Boo‘ rufen.“ Aber als klar wurde, dass es sich um einen Notfall handelte versuchten zwei Krankenschwestern und ein Polizeibeamter aus dem Publikum Cogito vergeblich wiederzubeleben.

          Cognito, der mit bürgerlichem Namen Namen Paul Barbieri heißt, wurde 1958 in London geboren, lebte in Bristol. Er war Komiker seit Mitte der 1980er und gewann 1999 den Preis des „Time Out“-Magazins als bester Stand-up-Comedian. Bird versuchte dem Todesfall noch etwas Positives abzugewinnen. Er hätte es gewollt, so von uns zu gehen, sagte er. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen meldeten sich anschließend zu Wort und betrauerten den Tod, darunter Matt Lucas, Schauspieler aus der Serie „Little Britain“. Er sagte, dass Cognito brillant und provokativ auf der Bühne gewesen sei.

          Cognito galt auch als berüchtigt. Laut „Guardian“ habe er sich damit gerühmt, aus mehr Clubs als jeder andere britische Komiker geflogen zu sein. Er sei berühmt dafür gewesen, die Bühne mit einem Hammer zu betreten und sagte selbst über sich. „Zuerst ist mir wirklich alles egal, zweitens: Ich habe einen Wumms.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.