https://www.faz.net/-gum-14g76

Britische Thronrede : The same procedure as every year

Stets im November versammelt sich die Staatselite des Vereinigten Königreiches, ... Bilderstrecke

Die Krone, das Schwert und die „Cap of Maintenance“ – eine rotweiße Barettmütze, die einst ein Papst ausgerechnet dem später Rom abtrünnigen König Heinrich VIII verlieh, werden schon vor der Königin mit eigener Karossen-Eskorte von ihrem Verwahrungsort im Tower abgeholt und zum Parlament gefahren. Dort tragen die obersten Höflinge die Insignien eine Weile spazieren: durch das Treppenhaus hinauf in die „Royal Gallery“, in jenen langen Saal, der der Beratungskammer der Lords vorgelagert ist, und dann wieder hinaus in das königliche Ankleidezimmer, das die Königin aufsuchen wird.

Sie werfen ihm die Eichentür vor der Nase zu

Sobald Elisabeth II. unter der Einfahrt des Südturmes angelangt und ausgestiegen ist, die Säbel der Garde gezogen und die Töne der Nationalhymne verklungen sind, wird die Szene wegen der Vielfalt der Beteiligten ein wenig unübersichtlich: Die meisten Inhaber der repräsentativsten Ämter des Reiches erscheinen am Fuß der Treppe zu ihrer Begrüßung. Der Lord Great Chamberlain, eine Art Erz-Oberhofkämmerer, der die Hausrechts-Pflichten im Parlamentspalast versieht und der alsbald das Staatsschwert vor der Königin hertragen wird, empfängt die Monarchin und ihren Gemahl. Weiters sind der Erz-Hofmarschall – der Zeremonienmeister –, und einige Politiker erschienen, die sich aber aus diesem Anlaß gleichfalls in höfische Ämter, Funktionen – und die passenden Roben – gekleidet haben. In der Rolle des „Lord President of the Council“, des Präsidenten des Kronrates also, versteckt sich etwa Peter Mandelson, der Wirtschaftsminister der gegenwärtigen Regierung Brown. Die Rolle des „Lord High Chancellor“, des Großkanzlers des Reiches, versieht gegenwärtig Justizminister Jack Straw, dem bald auch eine bedeutsame Rolle zukommt: Aus dem überdimensionierten Brokatkissen, das er in Händen hält, welches eigentlich aber eine bestickte Mappe darstellt, wird er die Rede holen, welche die Königin halten soll.

Doch bevor es soweit ist, muss sich erst der symbolträchtigste Moment der staatlichen Zeremonienschau ereignen. Sobald die Königin auf ihrem Thron Platz genommen und dem Obersten Kämmerer ein nickendes Zeichen gegeben hat, setzt dieser mit einem Wink seinen Gehilfen in Bewegung, den „Ritter mit der Schwarzen Rute“. Dieser marschiert mit knallenden Schnallenschuhen auf die Tür des Unterhauses zu, wo die etwa 600 Abgeordneten und Kabinettsmitglieder sitzen, die die faktische Macht in Händen halten.

Kurz bevor der Ritter an der Kammer der Commons angelangt ist, werfen ihm die Parlamentarier die Eichentür vor der Nase zu. Dreimal hat der Bote mit seinem schwarzen Stab zu klopfen, dann erst wird ihm aufgetan; die Türfüllung ist an der Stelle, an der sie der Stab gemeinhin trifft, schon arg zersplittert. Der Parlamentspräsident des Unterhauses, der „Speaker“, geht den Abgeordneten dann voran auf dem Weg in die Kammer der Lords, um die Thronrede zu hören. Hinter ihm schreitet Gordon Brown einher, der Premierminister ihrer Majestät, Autor ihrer Rede. Er zeigt ein ungewohnt anhaltendes Lächeln im Gesicht – obwohl spätestens im Mai Wahlen sein werden in Großbritannien, und an seiner Stelle im ewigen Zeremoniell der Parlamentseröffnungen womöglich das nächste Mal jemand anderes gehen wird.

Weitere Themen

Topmeldungen

IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

Quantencomputer : Die nächste Revolution

Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.