https://www.faz.net/-gum-9lqnw

„Für dieses Pferd verlassen“ : Britin droht wegen Beleidigung Haft in Dubai

  • Aktualisiert am

Die Skyline von Dubai. Einer Britin droht wegen eines beleidigenden Kommentars auf Facebook eine Haft- und Geldstrafe. (Archivbild) Bild: AFP

Die Frau soll wegen eines beleidigenden Kommentars auf Facebook am Flughafen in Dubai verhaftet worden sein, berichtet eine Menschenrechtsgruppe. Neben dem Gefängnis drohe ihr auch eine hohe Geldstrafe.

          1 Min.

          Wegen eines mehr als zwei Jahre alten Eintrags auf Facebook droht einer Britin eine Haftstrafe in Dubai. Die 55 Jahre alte Frau sei zusammen mit ihrer 14 Jahre alten Tochter am Flughafen Dubai verhaftet worden, schrieb die Geschäftsführerin der Menschenrechtsgruppe „Detained in Dubai“ („Verhaftet in Dubai“), Radha Stirlin, am Sonntag auf Twitter. Die Frau fürchte nun eine bis zu zweijährige Haftstrafe und eine Zahlung in Höhe von bis zu 50.000 Pfund (etwa 58.000 Euro).

          Laut einem Bericht der britischen BBC ist die Britin zusammen mit ihrer Tochter bereits am 10. März nach Dubai geflogen, um an der Beerdigung ihres ehemaligen Mannes teilzunehmen. Das Paar hatte sich bereits vor einigen Jahren scheiden lassen. Als die Frau von der erneuten Hochzeit ihres ehemaligen Mannes in Dubai erfahren habe, hatte die Frau mit iranischen Wurzeln ein Foto des frisch verheirateten Paares mit den Worten kommentiert: „Ich hoffe, Du Idiot gehst unter die Erde. Du hast mich für dieses Pferd verlassen.“

          Wie die Menschenrechtsgruppe mitteilte, habe die neue Frau des verstorbenen Mannes die Kommentare aus dem Oktober 2016 gemeldet. Die Britin befinde sich derzeit weiterhin in Dubai, die Tochter habe das Emirat wieder verlassen.

          Das britische Außenministerium teilte mit, es unterstütze die Britin und deren Familie nach der Verhaftungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Man steht in Kontakt mit den örtlichen Behörden. Die harten Gesetze zur Internetkriminalität in den Vereinigten arabischen Emiraten stehen international immer wieder in der Kritik.

          Weitere Themen

          Er war einmal

          Schauspieler Jonas Nay : Er war einmal

          Weltkriegssoldat, DDR-Spion, Rechtsradikaler: Jonas Nay brilliert in historischen Rollen, die in einer Zeit spielen, die er selbst meist nur vom Hörensagen oder aus dem Geschichtsbuch kennt.

          Topmeldungen

          In Großbritannien außer Kontrolle: Intensivstation mit Covid-Patienten in Whiston

          Pandemie-Strategie : Der Kampf gegen Corona hat Vorrang

          Das Infektionsgeschehen muss unter Kontrolle gehalten werden – selbst unter Kostenaspekten. Gesundheitsschutz und Wirtschaftsinteressen gegeneinander auszuspielen ist falsch.
          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.