https://www.faz.net/-gum-97u0e

Auktion in Jerusalem : 90 Jahre alter Brief von Albert Einstein versteigert

  • Aktualisiert am

Unterzeichnet mit „A. Einstein“: In dem Brief geht es um die „dritte Stufe der Realitivitätstheorie“. Bild: Reuters

Albert Einstein schreibt 1928 einen Brief an einen Mathematiker. Jetzt wird das Manuskript über die Relativitätstheorie für mehr als 80.000 Euro versteigert.

          Ein handgeschriebener Brief von Albert Einstein ist in Jerusalem für umgerechnet rund 83.600 Euro versteigert worden. Ein anonymer Bieter sicherte sich den Brief am Dienstag bei einer Auktion für 103.700 Dollar, wie das Auktionshaus Winner’s mitteilte.

          Der berühmte Physiker hatte den Brief im Jahr 1928 von Berlin an einen Mathematiker gesandt. In dem Schreiben geht es laut Auktionshaus um die „dritte Stufe der Realitivitätstheorie“. Der Brief sei während einer der „aufregendsten, fieberhaftesten Perioden während Einsteins Wissenschaftlerkarriere“ entstanden, unterstrich Winner’s. Ergänzt wird das Schreiben durch den Briefumschlag, auf dem Einstein seine Gedanken weiter ausführte.

          Weitere Briefe, Autogramme und Fotos des Physik-Nobelpreisträgers erzielten bei der Auktion ebenfalls Gebote von mehreren tausend Dollar. „Die Briefe zeigen den komplexen Charakter des großartigen Wissenschaftlers“, sagte Winner’s-Chef Gal Wiener der Nachrichtenagentur AFP.

          Im Oktober war ein Brief Einsteins über das Geheimnis des Glücklichseins für 1,56 Millionen Dollar in Jerusalem versteigert worden, nachdem er zuvor auf einen Wert von etwa 8000 Dollar geschätzt wurde.

          Einstein war bis zu seinem Tod 1955 in Abwesenheit Präsident der hebräischen Universität in Jerusalem. Die Einstein-Archive sind den Forschern auf dem Campus zugänglich. Dort befindet sich unter anderem das Originalmanuskript zur Relativitätstheorie, das Einstein der Universität 1925 zu ihrer Gründung überlassen hatte.

          Weitere Themen

          Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          In El Salvador : Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          Drei Jahre lang saß eine heute 21 Jahre alte Frau in El Salvador in Haft, nachdem sie ein totes Kind zur Welt gebracht hatte. Jetzt wurde die Frau vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung freigesprochen. Ihr Schicksal ist kein Einzelfall.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.