https://www.faz.net/-gum-8egui

Brian Johnson : AC/DC-Sänger droht Gehörverlust

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Die Rockband AC/DC hat alle in Amerika geplanten Konzerte abgesagt. Grund für die Entscheidung ist ein schweres Gesundheitsproblem des 68 Jahre alten Sängers Brian Johnson.

          1 Min.

          Die australische Hardrockband AC/DC sagt die nächsten zehn Konzerte ihrer „Rock or Bust“-Welttournee in den Vereinigten Staaten vorerst ab. Wie die Band auf ihrer Webseite am Montag mitteilte, hat ein Arzt dem Sänger Brian Johnson dazu geraten, die Tournee sofort abzubrechen. Ansonsten drohe dem 68-Jährigen „der totale Gehörverlust“. Die noch verbleibenden Auftritte der für ihre Dezibel-Stärke bekannten Band würden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, vermutlich aber mit einem Gast-Sänger.

          Ob die Tour anschließend wie geplant in Europa fortgesetzt wird, war zunächst unklar. Johnson kam 1980 als Nachfolger für den verstorbenen Bon Scott zu der Gruppe, die unter anderem mit „Highway to Hell“ große Erfolge feierte. Seit 1973 hat AC/DC weltweit mehr als 200 Millionen Alben verkauft, darunter mit „Back in Black“ eines der meistverkauften in der Musikgeschichte.

          Das 2014 nach einer Pause von sechs Jahren erschienene aktuelle Album „Rock or Bust“ ist das erste ohne Rhythmus-Gitarrist Malcolm Young. Das Gründungsmitglied musste sich wegen Demenz aus der Band zurückziehen. Sein Bruder Angus, der auch mit 60 Jahren noch mit seinem Markenzeichen, einer Schul-Uniform, auftritt, ist weiterhin Lead-Gitarrist der Band.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.