https://www.faz.net/-gum-90xih

„Breitbart“ blamiert sich : Lukas Podolski, ein Flüchtling aus Nordafrika?

  • Aktualisiert am

„Breitbart“-Artikel über Schleuser, die Menschen per Jetski über die Meerenge von Gibraltar nach Spanien gebracht haben sollen. Bild: Screenshot

Unter einem Artikel über Schleuserkriminalität regen sich „Breitbart“-Nutzer darüber auf, dass sich der Flüchtling auf dem Foto eine teure Sonnenbrille leisten kann. Dabei hat das rechte Portal nur ein etwas unpassendes Symbolbild ausgewählt.

          Das erzkonservative Internetportal „Breitbart“ hat sich mit einem Foto des deutschen Fußballweltmeisters Lukas Podolski blamiert. Der britische Ableger der Seite von Stephen Bannon – ehemaliger Berater von Präsident Donald Trump – bebilderte damit einen Bericht über Schleuserkriminalität in Spanien.

          Auf dem Foto ist ein gut gelaunter Lukas Podolski mit Sonnenbrille und mit zum Victory-Zeichen gespreizten Fingern als Mitfahrer auf einem Jetski zu sehen – das Bild stammt von der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien. „Breitbart“ nutzte das Foto als Symbolbild für einen Artikel, in dem heißt, die spanische Polizei habe einer Gruppe von Schleusern das Handwerk gelegt, die Menschen per Jetski über die Meerenge von Gibraltar nach Spanien gebracht haben sollen.

          In der Kommentarspalte regten sich Nutzer darüber auf, wie sich ein Flüchtling eine teure Sonnenbrille oder Marken-Sportshorts leisten kann – Podolski trägt auf dem Bild unter einer Schwimmweste das Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Mittlerweile wurde das Bild ausgetauscht. Ein Anwalt von Podolski erklärte gegenüber der „Welt“, dass sein Mandant „Breitbart“ abmahnen und auffordern werde, das Foto nicht mehr in diesem Zusammenhang zu verwenden. „Ansonsten würden wir gerichtlich dagegen vorgehen."

          Weitere Themen

          Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos bei den Tories : Tritt May morgen zurück?

          Die britische Premierministerin sieht sich in ihrer eigenen Partei heftigem Widerstand gegen ihren jüngsten Brexit-Plan gegenüber. Laut eines Medienberichts soll sie nun bereit sein, die letzte Konsequenz zu ziehen.

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.