https://www.faz.net/-gum-7tb80

„Brangelina“ : Angebliche Details einer Hochzeit ohne Mediengäste

  • -Aktualisiert am

In Ermangelung von Hochzeitsfotos müssen sich Fans auf ihre Phantasie verlassen Bild: Reuters

„Es wird keine heimliche Hochzeit geben“, hatte Angelina Jolie angekündigt – aber dann kam es doch ganz anders. Weil keine Paparazzi-Hubschrauber über dem Fest kreisten, gibt es nur wenige Details. Und die müssen gedeutet werden.

          Die Macher der „Vanity Fair“ reiben sich weiter die Augen. „Es wird keine heimliche Hochzeit geben“, hatte Angelina „Angie“ Jolie den Reportern des New Yorker Magazins versichert – und trat dann so heimlich mit Brad Pitt vor den Traualtar, dass die Nachricht aus Südfrankreich Hollywood erst fünf Tage später erreichte.

          Weil am Samstag über dem Weingut Château Miraval keine Paparazzi-Hubschrauber kreisten, tröpfeln auch die Details der Trauung eher spärlich. Jolie soll bei ihrer dritten Hochzeit in einem klassischen, spitzenbesetzten Seidenkleid vor den Altar getreten sein, Pitt trug angeblich einen cremefarbenen Smoking

          Statt von ihrem Vater Jon Voight, der am Wochenende in Los Angeles seine Nominierung für einen Emmy feierte, wurde die Braut von ihren Söhnen Maddox und Pax in die Kapelle geführt. Die neun Jahre alte Zahara und die sechs Jahre alte Vivienne streuten Blumen, während ihre Geschwister Shiloh und Knox die Ringe übergaben. In einem goldenen Amulett trug die 39 Jahre alte Jolie angeblich ein Bild ihrer verstorbenen Mutter Marcheline Bertrand.

          Unverkennbar: Das ist ein Ehering

          „Es war eine echte Familienangelegenheit“, schreibt die „Vanity Fair“, die sich nach Jolies Finte nun auf Vertraute des Paares verlässt. Wie der Juwelier Robert Procop gern bestätigte, fertigte er die Eheringe. Procop, der in der Vergangenheit mit Jolie als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen zusammenarbeitete, entwarf vor zwei Jahren schon den 16 Karat schweren Verlobungsring.

          Obwohl Pitt mit der Hochzeit eigentlich bis zur Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in ganz Amerika warten wollte, hat er Jolie nach acht gemeinsamen Jahren im Sommer 2012 einen Antrag gemacht. Angeblich hatten die Kinder das Paar immer wieder gedrängt. Ähnlich geheimnisvoll sind die Formalitäten der Eheschließung. Nach dem Antrag auf eine seltene, vertrauliche Heiratserlaubnis in Los Angeles flogen die Brautleute auch einen kalifornischen Richter nach Südfrankreich, der sie dort nach den Gesetzen des Pazifikstaates traute.

          Schwarzseher vermuten hinter dem aufwendigen Prozedere schon eine Absicherung für den Scheidungsfall. Kalifornische Richter bestehen meist auf dem gemeinsamen Sorgerecht für den Nachwuchs. Einen Rosenkrieg über Maddox, Pax, Zahara, Vivienne, Shiloh und Knox müssen „Brangelina“ daher wohl auch bei einer Trennung nicht befürchten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.